zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 22:30 Uhr

Den Traum zum Beruf gemacht

vom

svz.de von
erstellt am 18.Feb.2013 | 09:59 Uhr

Stadtmitte | Sabine Marquardt ist Pädagogin, Choreografin und Tänzerin aus Leidenschaft. Am Sonnabend hat sie in ihrer Ballettschule Marquardt ein Fest anlässlich des fünfjährigen Bestehens ihrer Tanzschule gegeben.

Kleine Mädchen mit Dutt-Frisur, in weißem Kostüm fein zurechtgemacht, eröffneten den Tag und zeigten Eltern, Großeltern, Freunden und Zuschauern, was sie schon alles gelernt haben. Etwas aufgeregt und unruhig warten die sechs kleinen Ballerinen auf die Anweisungen ihrer Trainerin Marquardt. Nachdem jede ihren Platz an der Ballettstange gefunden hatte, konnte es losgehen. Mit Figuren, wie zum Beispiel "Tendu En Croix", wobei die Füße eine Art symbolisches Kreuz auf dem Boden ziehen - vorwärts, seitwärts, rückwärts, seitwärts -, begannen die Mädchen ihre kleine Choreografie. Es folgten von Pliés und weitere Elemente sowie drei Spagatvarianten.

Schülerin präsentiert eigene Choreografie

Aber auch andere Gruppen haben einen Auszug aus ihren Unterrichtsstunden gezeigt und die Besucher an einigen schwierigen Choreografien teilhaben lassen. Julia Hoppe tanzt seit 14 Jahren in der Ballettschule und präsentierte ein selbst choreografiertes Stück mit selbst genähtem Kostüm. Auf ihren Ballettschuhen tanzte sie elegant und beeindruckte jeden Zuschauer mit ihrem Talent. "Für das Tanzstück habe ich mir viele Videos von Balletttänzen angesehen und mir daraus selbst eine Choreografie zusammengestellt", sagt die 17-jährige Schülerin. Eine ebenfalls langjährige Begleiterin für Sabine Marquardt ist Frauke Erdmann, die mit sieben Jahren angefangen hat, in der Tanzschule Ballettunterricht zu nehmen und mittlerweile mit ihrer acht Monate alten Tochter teilnimmt. "Ich habe nach all den Jahren immer noch den gleichen Respekt vor Frau Marquardt. Was sie sich aufgebaut hat, ist wirklich beeindruckend", sagt die Tänzerin.

Auch Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) war bei dem Jubiläum dabei und sichtlich beeindruckt von dem Können der Tänzerinnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen