zur Navigation springen

Den Himmel über Rostock in der Sternwarte entdecken

vom

svz.de von
erstellt am 05.Jul.2013 | 07:13 Uhr

Rostock | Sommerzeit ist Sternschnuppenzeit - wer lässt da nicht auch mal gerne den Blick in den Abendhimmel schweifen und will sich etwas wünschen? Viel dichter ran an das himmlische Geschehen kommen Besucher der Rostocker Sternwarte. Jeden Donnerstagabend bieten die Mitglieder des Astronomischen Vereins dort Sternbeobachtungen des aktuellen Nachthimmels an.

Referent Fred Schmidt ist ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Sternwarte und freut sich über jeden Besuch: "Die Vorträge, die wir anbieten, sind wirklich spannend. Ich finde vor allem die zum Mars sehr interessant." Doch am spannendsten sind natürlich immer noch die Sternbeobachtungen am echten Nachthimmel. Der Förderverein ist mit mehreren Teleskopen ausgestattet, die einen präzisen Blick in die Galaxis erlauben. Da können dann Mondkrater und Planetenringe ganz genau betrachtet werden.

Projektion als Alternative bei schlechter Sicht

Schon seit 1965 können sich Besucher von der Welt der Sterne faszinieren lassen. Neben der Sternwarte gibt es im Gebäude auch ein Planetarium, in dem zum Beispiel spannende Vorträge zu hören sind. Bei schlechter Sicht werden dort auch die Sternbilder projiziert, die draußen dann nicht zu sehen sind. Zum 25. Bestehen der Astronomischen Station in der Rostocker Gartenstadt wurde sie nach Tycho Brahe, einem der bedeutendsten Astronomen überhaupt, benannt. Seit Oktober 1999 arbeitet die Sternwarte eng mit der Volkshochschule zusammen und bietet verschiedenste Veranstaltungen an. Der Astronomische Verein hat sich im Jahr 2002 gegründet und ist seitdem eine feste Größe in der Kulturlandschaft der Hansestadt und stets einen Besuch wert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen