zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 05:05 Uhr

Demo für Mehmet Turgut

vom

svz.de von
erstellt am 17.Feb.2013 | 08:13 Uhr

Rostock | Unter dem Motto "Erinnern, verantworten, aufklären" will ein Rostocker Bündnis an Mehmet Turgut erinnern. Geplant ist eine Kundgebung am 25. Februar, dem Jahrestag seiner Ermordung durch rechte NSU-Terroristen in Rostock. "Die Hansestadt hat es bis heute nicht geschafft, eine würdige Form des Gedenkens zu finden, nicht einmal ein provisorischer Hinweis auf den rassistischen Mord findet sich in der Stadt", sagt Bündnissprecher Christoph Schützler. Die Demo beginnt um 15.30 Uhr im Neudierkower Weg in Toitenwinkel, wo der türkische Imbissverkäufer vor neun Jahren erschossen wurde. Angemeldet hat die Kundgebung Imam-Jonas Dogesch, Mitglied des Migrantenrats der Hansestadt. Dem Bündnis haben sich neben dem Migrantenrat auch der Verein "Bunt statt braun", die Initiative "Mord verjährt nicht", die Grüne Jugend Rostock, die DGB-Jugend sowie die Antirassistische Initiative, der Verein Awiro und der Bund deutscher Pfadfinder angeschlossen. Sie forderten in einer gemeinsamen Erklärung die Umbenennung des Neudierkower Wegs in Mehmet-Turgut-Weg. Es sei, so Bündnissprecher Sprecher Schützler, beschämend, dass Stadt und Lokalpolitik nach mehr als einjähriger Diskussion keine Ergebnisse vorgelegt hätten, wie ein Gedenken aussehen soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen