zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 14:14 Uhr

Dejavue tritt Bacio-Lounge-Nachfolge an

vom

svz.de von
erstellt am 15.Mär.2012 | 09:38 Uhr

Kröpeliner-tor-vorstadt | Mit neuem Mieter startet eine der angesagtesten Adressen der Stadt ab morgen neu durch: Um 21 Uhr bittet die Disco, Tanz- und Cocktailbar Dejavue in den Hafenterrassen zur Eröffnung. Sie folgt auf die In-Discothek Bacio-Lounge, die im Sommer vergangenen Jahres wegen Miet-Streitigkeiten ausziehen musste.

Viel von ihr übrig geblieben ist nicht: "Wir haben komplett umgebaut", sagt Betreiber Mathias Stemme. Er hat momentan 20-Stunden-Tage und kann den Start kaum erwarten. Rund eine halbe Million Euro haben der 29-Jährige, seine Frau Melanie und die Schwiegereltern investiert. Letztere können als Inhaber der Jugenddisco Colosseum in Neubrandenburg auf 22 Jahre Erfahrung in der Branche zurückgreifen. In Rostock allerdings setzen sie auf anderes Publikum: "Wir wollen die Leute um die 30 ansprechen", so Schwiegervater Norbert Lüder. Dienstags und freitags liegt das Mindestalter bei 21 Jahren, sonnabends müssen die Gäste mindestens 25 Jahre alt sein. "Das ist praktisch eine Marktlücke", sagt Lüder.

Das Dejavue ist in drei Bereiche unterteilt. Während auf der Tanzfläche unten DJs aktuelle Hits aus den Charts auflegen, gibt es im ersten Stock eine Ruhe- und eine Raucherzone, abgetrennt durch eine Glaswand. "Da kann man sich auch mal unterhalten, ohne sich anzubrüllen", sagt Lüder. Im Sommer soll zudem die Terrasse zum Sitzen und Rauchen geöffnet werden, aber ohne dass dabei groß Lärm entsteht. "Es wird keine Belästigung geben", so der 61-Jährige.

Den Mietvertrag haben die neuen Betreiber gleich für zehn Jahre mit der Wiro abgeschlossen. "Wir sind vom Standort absolut überzeugt", sagt Stemme. Und auch Gemeinschaftsaktionen mit anderen Gastronomen und Clubs seien denkbar. Das Verhältnis zu den benachbarten Gastronomen jedenfalls sei schon jetzt ausgezeichnet. "Sie stehen hinter uns und freuen sich, dass der große Komplex nicht länger leer steht", sagt Stemme.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen