zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. November 2017 | 05:01 Uhr

Decathlon schielt nach Schwerin

vom

svz.de von
erstellt am 21.Jan.2011 | 08:33 Uhr

Rostock | Hat Rostock zu lange gepokert? Das monatelange Tauziehen um den Standort Schutow könnte die Hansestadt möglicherweise um die millionenschwere Ansiedlung des Sportartikelmarktes Decathlon bringen. Wie jetzt bekannt wurde, sieht sich der französische Konzern nach anderen Standorten in Norddeutschland um. Im Gespräch sind Stralsund, Schwerin, Lübeck. Am konkretesten sollen die Pläne in Schwerin sein.

Rostock Business steht als Wirtschaftsfördergesellschaft für die Hansestadt seit zwei Jahren in engem Kontakt mit dem Unternehmen. Deren Bereichsleiter für Akquisition, Andreas Fieber, sagt: "Leider können wir nicht ausschließen, dass Unternehmen im Umland Alternativ-Standorte bewerten."

Decathlons Regionalleiter Nordost, Marc Philip Kaufmann, dementierte eine geplante Ansiedlung in der Landeshauptstadt gestern zumindest nicht. "Wir arbeiten weiter am bisher präferierten Standort Rostock", sagt er. Doch die Hansestadt hat es dem Unternehmen bisher nicht leicht gemacht. Heftige Proteste der ansässigen Einzelhändler folgten auf misstrauische Äußerungen in der Politik. Die Angst: Billig-Konkurrenz am Stadtrand könnte den Einzelhandel in der Innenstadt schädigen.

Ein Verträglichkeitsgutachten drückte Decathlons Vorhaben auf eine Verkaufsfläche von 4000 Quadratmetern - ursprünglich war ein Markt mit 8000 geplant. Inzwischen ist selbst die kleinere Variante umstritten. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung der Industrie- und Handelskammer (IHK) untersucht das ganze Vorhaben auf Wunsch der Bürgerschaft nun noch einmal.

Während die Rostocker Stadtpolitik diskutierte, hatte das Unternehmen Zeit, andere Standorte ins Auge zu fassen. Ob es sich dabei um Alternativen zu Schutow oder um parallele Projekte für eine flächendeckende Ansiedlung im Norden handelt, ist noch unklar.

Heinz Kopp, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbands Nord-Ost, geht davon aus, dass Decathlon deutschlandweit nach verschiedenen Standorten sucht. "Der französische Händler möchte ganz klar den deutschen Sportartikelmarkt erobern. Bislang gibt es in Norddeutschland nur eine Filiale in Bremerhaven", so Kopp.

Vor einer weiteren Stellungnahme zum Standort Rostock will Decathlons Regionalleiter Kaufmann die Ergebnisse der IHK-Arbeitsgruppe abwarten. Sie hatte zuletzt mit Vertretern des ansiedlungswilligen Unternehmens sowie des ansässigen Einzelhandels am Mittwoch getagt. Mit ersten Resultaten ist nach Angaben Kopps frühestens im Februar zu rechnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen