Rostock : Decathlon: Citykreis äußert Bedenken

Das Gelände in Ikea-Nähe hat Decathlon längst gekauft.
Foto:
Das Gelände in Ikea-Nähe hat Decathlon längst gekauft.

Sportmarkt an der Peripherie schädige die Innenstadt. Auch Bündnisgrüne sprechen von Ungleichgewicht

Der Citykreis und die bündnisgrüne Fraktion der Rostocker Bürgerschaft äußern Bedenken an einer möglichen Ansiedlung des Sportartikelhändlers Decathlon in Schutow. „Decathlon und das außerdem geplante große Möbelhaus würden dazu führen, dass es von Schutow bis zum Ostseepark eine Einkaufsmeile gibt, die deutlich größer ist, als das Angebot in der Innenstadt“, sagt die Fraktionsvorsitzende Simone Briese-Finke. „Wir dürfen unsere Innenstadt nicht weiter schwächen.“

Dr. Peter Magdanz, Vorsitzender des Citykreises bestätigt dies und fügt hinzu: „Die Decathlon-Ansiedlung in Schutow kann die Entwicklung der Innenstadt nachhaltig behindern und gefährden.“ Beide appellieren daher an die Stadtverwaltung, beim Investor für die Innenstadt als Ort für seine Ansiedlung zu werben. In anderen Städten sei dies bereits gelungen, so beispielsweise in Berlin am Alexanderplatz, aber auch in Mannheim, Essen und Chemnitz, sagt Briese-Finke. „Schon heute ist die Situation in der Langen Straße nicht einfach für Geschäftsinhaber. Auch die Attraktivität der Kröpeliner Straße vom Uniplatz bis zum Neuen Markt sinkt. Daher brauchen wir dringend attraktive Läden im Bereich Neuer Markt oder Glatter Aal“, betont die Grünen-Vorsitzende. Mit Blick auf Gutachten, die die Bedeutung der Innenstädte für die Stadtentwicklung herausstellen, fordert Magdanz das Rathaus dazu auf, diese Entwicklung über das Interesse einzelner Unternehmen zu stellen.

Ein Zielabweichungsverfahren, welches die Decathlong-Ansiedlung in Schutow ermöglichen würde, ist von der Bürgerschaft beschlossen worden und muss nun vom Land geprüft werden. Magdanz dazu: „Wir sind der Überzeugung, dass diese Zulässigkeit durch das von der Stadt selbst formulierte Ziel, sich bei der Entwicklung des Einzelhandels auf die Innenstadt zu konzentrieren – angestrebt sind 110 000 Quadratmeter bei gegenwärtig vorhandenen 70 000 Quadratmetern Verkaufsfläche – nicht gegeben ist.“ Ein Gutachten des Amtes für Stadtentwicklung hatte herausgestellt, dass das Decathlon-Angebot laut Sortimentenliste relevant für die City, also eine Konkurrenz ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen