zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 21:38 Uhr

Trend : Das wilde Graal-Müritz entdecken

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kochkurs zeigt vielfältige Möglichkeiten zur Verarbeitung von Schwein und Co. Ausstellung zeigt stolze Jagderfolge von 2016. #wirkoennenrichtig

Schwein gehabt – die Finger sind noch dran“, sagt Reinhold Ziebell. Der Groß-Kleiner hat sich mit weiteren 15 Teilnehmern zu einem Kochkurs der besonderen Art angemeldet. Das Motto „Wilde Küche“ sollte einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten der Verwertung von Wild bieten. Initiator war die Hegegemeinschaft Nordöstliche Heide. Die traf sich am Sonnabend mit dem Stadtforstamt Rostock zur jährlichen Hegeschau im Haus des Gastes in Graal-Müritz.

Dabei wurde Einsteigern zum ersten Mal die Möglichkeit geboten, sich kulinarisch mit dem Thema Wild zu befassen. Für den Premieren- Einsatz in der Küche stand das Wildschwein auf der Zubereitungsliste. Unter fachkundiger Anleitung von Miet-Koch Andreas Burwitz und Fleischer Maik Zelms durften sich die Hobbyköche auch im Zerlegen des Fleisches ausprobieren. Da war Geduld gefragt, für den wilden Kochkurs waren einige Stunden zu absolvieren.

„Tolle Atmosphäre und wir durften sehr viel über die Verarbeitung des Fleisches lernen“, sagte Teilnehmer Heinz Jürgen Hahn aus Rövershagen. Währenddessen köchelte das Wildschweinragout noch vor sich hin, duftete und verursachte erstes Magenknurren. Da wurden auch die Teilnehmer langsam hungrig. Zusätzlich hatten die Köchinnen und Köche noch Wildschweinkeule und Rücken in Senfmarinade geschmort. Die Beilagen waren ebenfalls frisch zubereitet worden. Rotkohl, Herzoginnenkartoffeln, Klöße und Rahmspitzkohl machten das Wild-Menü perfekt. Anschließend durften alle das Endergebnis in einer gemütlichen Runde bei einem deftigen Mittagessen probieren.

„Es hat sich gelohnt und sehr viel Spaß gemacht“, resümierte Manuela Burwitz. Selbst das Zerlegen des Fleisches wäre nicht so schwer gewesen, wie sie es sich gedacht hätte, sagte sie. Abgerundet wurde das Wochenendprogramm zum wilden Graal-Müritz von einer Ausstellung zum Thema „Rotwild in unserer Kulturlandschaft“. Die zeigte die Jagdergebnisse von 2016. In einer Trophäensammlung der Hegegemeinschaft wurden die Geweihe und Abwurfstangen gezeigt und einer 22-köpfigen Bewertungskommission vorgestellt. Das Rennen machte ein 18-Ender Hirschgeweih mit Silbermedaille als Krönung. Die Geweihe fanden besonderes Interesse bei den jagdinteressierten Besuchern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen