zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 13:36 Uhr

FC Hansa Rostock : Das Kribbeln ist immer da

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Trainer Christian Brand freut sich auf das morgige Spiel bei der Bundesliga-Reserve seines Ex-Clubs.

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2015 | 08:00 Uhr

Morgen ab 14 Uhr beginnt eine neue Zeitrechnung beim FC Hansa Rostock: Das erste Pflichtspiel unter dem neuen Cheftrainer Christian Brand steht an. Die Reise führt die Kogge zum Auftakt der Rückrunde am 20. Spieltag der 3. Fußball-Liga zum SV Werder Bremen II. Der 43-jährige Coach kann es kaum erwarten, dass es losgeht. „Wenn es um Fußball geht, dann kribbelt es immer. Das ist so ein 24-Stunden-Kribbeln. Es ist die Vorfreude auf das erste Spiel. Wie es im Fußball manchmal so ist, fährt man als Trainer zu einem Verein, bei dem man auch eine Vergangenheit hat. Es ist ein besonderer Moment. Doch am wichtigsten ist, dass wir mit Hansa die ersten Punkte holen“, so Brand.

Von 1995 bis 1999 spielte er insgesamt 59-mal für Werder Bremen in der 1. Bundesliga. Morgen trifft Brand mit Hansa auf die Reserve des SVW – nicht im berühmten Weserstadion, sondern auf einem Nebenfeld. „Ich kenne Platz elf sehr gut, trainierte dort auch mit den Profis. Bei den Amateuren habe ich ein Jahr gespielt, war ein halbes Jahr verletzt, und dann reichten relativ wenig Einsätze, um in den Profi-Kader zu kommen“, so der Rostocker, der noch gute Kontakte nach Bremen hat.

Abergläubisch ist der aktuelle FCH-Trainer im Übrigen nicht, verlässt sich lieber auf Dinge, die er beeinflussen kann: „Es gibt keinen Pullover, keine Schuhe, keine Schuhbänder, keine Bücher und kein Ritual. Es gibt nur immer wieder einen neuen Tag, und das ist schon eine Menge.“

Ob er taktische Umstellungen plant, wollte er vorab nicht verraten. „Es ist gut möglich. Ich möchte aber die letzten Einheiten noch abwarten, ob sich das eine oder andere Gefühl festigt“, sagt Christian Brand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen