zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. Oktober 2017 | 15:45 Uhr

Das dramatische Theaterjahr

vom

svz.de von
erstellt am 29.Dez.2011 | 09:30 Uhr

rostock | Wer hätte gedacht, dass es im Volkstheater 2011 noch einmal spannender werden würde. Und damit sind nicht die ohnehin immer spannenden, berührenden oder aufwühlenden Inszenierungen gemeint. Nein, abseits der Bühne ist im Rostocker Theater mindestens genauso viel los wie auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

Exposition Das Volkstheater ist nun eine GmbH, Geschäftsführer Kay-Uwe Nissen musste gehen. Dem Volkstheater wäre nun eigentlich eine Verschnaufpause zu wünschen. Doch es kommt anders.

Erregendes Moment Der Paukenschlag im Februar: Am 22. Februar lädt die Stadt mehr oder minder überraschend zu einer Pressekonferenz ein. Die Hiobsbotschaft: Das Große Haus wird mit sofortiger Wirkung geschlossen. Grund dafür sind Mängel im Brandschutz, die zwar nicht neu, dafür nun aber nicht mehr tragbar sind. Der Hieb sitzt.

Die Spannung steigt Das Volkstheater und seine Mitarbeiter beweisen enorme Flexibilität und Engagement. Schon die erste Big-Band-Nacht am Tag nach der Schreckensmeldung kann stattfinden. Sie wird in die Stadthalle verlegt. "Wir spielen weiter" - so ist der kreative Protest überschrieben. "Macht es auf, macht es auf, macht es wieder, wieder auf, macht es auf, das Große Haus!" - mit der Protest-Hymne zieht das Ensemble zusammen mit allen Freunden des Theaters durch die Innenstadt. Die Premiere von "Effi Briest" findet vor leeren Rängen im Großen Haus statt und wird live ins Internet übertragen. Ein bewegender Theater-Abend. Eine Welle des Mitgefühls und der Sympathie wird entfesselt.

Höhepunkt Im Juni präsentiert Intendant Peter Leonard einen Ausweg aus der verfahrenen Lage: Ein Theaterzelt soll die Hauptbühne ersetzen. Es wird am Werftdreieck hochgezogen. Zwei neue Akteure betreten die Bühne: Florian Krumpöck wird Generalmusikdirektor. Er bringt frische Ideen mit. Im August wird Stefan Rosinski zum neuen Theater-Geschäftsführer. Nun sollen auch die Finanzen in Ordnung kommen.

Retardierendes Moment
Die Stadt erwartet von Leonard und Rosinski Konzepte - und zwar schnell. Vielleicht zu schnell, denn das Theater bittet um mehr Zeit. Derweil strömen die Besucher ins Theaterzelt, erst neugierig, dann begeistert. Es ist zwar nicht das Große Haus, aber es scheint zu funktionieren.

Lösung des Konflikts? Die Bürgerschaft erhöht den Druck. Wo bleiben die Konzepte? Und auch das Land fordert Lösungen, sonst droht die Orchesterfusion. Mehr Geld gibt es nicht. Die Stadt beschließt: Ein Haustarif soll ausgehandelt werden. Ist er die Lösung für die Theaterkrise? Das wird sich 2012 noch nicht zeigen, aber eine der Hauptaufgaben der Theaterleitung sein.

Das Jahr 2011 in Stichworten (Chronologie Teil 3)

• 30. April: Hansa Rostock feiert in der DKB-Arena den Wiederaufstieg in die zweite Fußball-Bundesliga.

• 1. Mai: Start für die Fußgängerverbindung mittels Bus und Fähre zwischen Rostock und Nykøbing mit dem Easyway-Ticket

• 7. Mai: St. Mariens Glocken läuten wieder fünfstimmig. Tausend Gäste wohnen der Weihe der Betglocke bei.

• 9. Mai: In der Schnickmannstraße werden zwei Stolpersteine für die Rostocker Jüdinnen Helene und Emma Bernhard, ermordet 1944, eingeweiht.

• 9. Mai: Symbolischer Sanierungsbeginn der Altlasten des ehemaligen Gaswerkes in der Alten Bleicherstraße

• 12. Mai: Die Inros Lackner AG feiert im Rathaus ihr 75-jähriges Bestehen.

• 20. Mai: Unternehmerehrung der Hansestadt im Festsaal des Rathauses

• 22. Mai: Der Botschafter des Königreiches Dänemark in Deutschland, Per

Poulsen-Hansen, ist zu Gast.

• 22. Mai: erster Beach Polo Ostsee Cup Warnemünde am Strand von Warnemünde

• 27. Mai: Auf dem Südstadt-Campus der Universität wird der Neubau des Informatik- und Medienzentrums technisch übergeben. Parallel dazu erfolgt der Baustart für einen neuen Komplex mit Hörsälen, Verwaltungs- und Seminarräumen für die Physik sowie für Labore und Büros des Forschungsanbaus "Leben, Licht und Materie".

• 31. Mai: Reederei Scandlines eröffnet Bordershop im Überseehafen.

• 31. Mai: Bei Sturm und Regen startet Deutschlands wohl erfolgreichster Popstar Herbert Grönemeyer seine Deutschland-Tournee "Schiffsverkehr" im IGA-Park. 22 000 Konzert-Besucher sind begeistert.

• 1. Juni: Die Luratec AG, ein Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie, vollzieht den ersten Spatenstich für eine Produktionshalle im Industriegebiet Marienehe.

• 8. Juni: Die Menschenaffen im Rostocker Zoo bekommen endlich ein neues Zuhause: erster Spatenstich für das Darwineum.

• 16. Juni: Abschlusskonzert des zweiten Schuljahres von "Jedem Kind ein Instrument" in der Aula des Musikgymnasiums Käthe Kollwitz

• 21. Juni: "Fete de la musique" in der Innenstadt mit tausenden Besuchern

• 23. bis 25. Juni: Der Evangelische Kirchenbautag findet in Rostock statt.

• 24. Juni: Zum 793. Stadtgeburtstag wird in der Langen Straße nahe von St. Marien das ein mal zwei Meter große Modell der Rostocker Altstadt in Bronze

enthüllt. Es ist das letzte Werk des verstorbenen Rostocker Bildhauers Jo Jastram.

• 24. Juni: Der Botschafter der Schweiz in Deutschland, Urs Guldimann, besucht Rostock.

• 25. Juni: Nacht der Kulturen auf dem Neuen Markt und im Rathaus. Es ist ein 14-stündiges Feuerwerk der kulturellen Vielfalt.

• 27. Juni: In der Yachthafenresidenz Hohe Düne findet die 7. Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft statt.

• 29. Juni: Ein gemeinsamer Pflegestützpunkt als Beratungsangebot für Pflegebedürftige und deren Angehörige wird in Lütten Klein eröffnet.

• 1. Juli: Der Rostocker Kulturpreis 2011 geht an die Medienwerkstatt und deren Filmfestival im Stadthafen (Fish).

• 1. Juli: Die 74. Warnemünder Woche beginnt. 1500 Sportler aus 30 Nationen nehmen teil.

• 2. Juli: Die Compagnie de Comédie feiert ihr 20-jähriges Bestehen. 150 Inszenierungen mit 4000 eigenen Vorstellungen hat es bisher gegeben.

• 3. Juli: Innerhalb weniger Stunden gehen in der Nacht 36 Liter Regen pro

Quadratmeter nieder, Überschwemmungen sind die Folge, die Feuerwehr ist im Dauereinsatz.

• 16. Juli: Neunter Christopher Street Day in Rostock unter dem Motto "Gleiche Liebe - gleiche Rechte?"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen