auftritt : Dank NNN: Popchorn singt mit Weltstars

Am Sonntag steht der Rostocker Chor Popchorn mit den Weltstars von Foreigner in der Stadthalle auf der Bühne.
Am Sonntag steht der Rostocker Chor Popchorn mit den Weltstars von Foreigner in der Stadthalle auf der Bühne.

Chor tritt am Sonntag mit Foreigner in der Stadthalle auf

svz.de von
07. November 2014, 11:00 Uhr

Wenn damals in der Disco die langsame Runde begann, freuten sich viele auf „I want to know what love is“. Eine von ihnen war die Rostockerin Petra Geier. Die heute 47-Jährige verbindet mit dem Titel erste Lieben und verdammt schöne Jahre. Am Sonntag um 20 Uhr kommt eine neue Erfahrung dazu: Dann wird die Sachbearbeiterin zusammen mit den US-Rockern von Foreigner auf der Bühne stehen.

Der Chef der Rostocker Rock- und Pop-Schule, Christian Hänsel, hatte vor Wochen den Aufruf in den NNN entdeckt: Foreigner suchte einen Chor für den Auftritt in der Stadthalle – für die Darbietung von „I want to know what love is“. Und Hänsel wusste gleich, wer die Richtigen dafür sind. Er schickte eine Bewerbung für den hauseigenen Chor Popchorn raus. Und am 26. September kam die Zusage.

Chorleiterin Elke Braun überbrachte die Nachricht. Sängerin Petra Geier erinnert sich: „Ich konnte das erst nicht glauben und dachte: Okay, schön, sie nimmt wohl den Titel mit ins Repertoire auf.“ Mittlerweile hört sie den Song ständig. Der Text sitzt aber schon seit fast 30 Jahren, als sie ihn abends zu DDR-Zeiten heimlich in der Sonntagssendung hörte. Jetzt wird sie mit den weltbekannten Rockern live singen.

„Das ist eine tolle Chance für den Chor“, sagt Hänsel, „die Größe der Bühne, des Publikums, die Stars neben ihnen“. Seit 14 Jahren macht Popchorn Musik. Die Sänger kommen aus verschiedenen Bereichen. Sie eint die Liebe zum Gesang. In der HMT, in Kirchen, bei Hochzeiten hatten sie ihre schönsten Auftritte. Und am Sonntag kommt einer dazu.

Vor dem Konzert: Das sagen die Sänger



Gudrun Knübel (50), technische Assistentin: „Den Auftritt mit Foreigner finde ich klasse. So nah war ich einer großen Band noch nie.“

Nadine Witka (35), Steuerfachangestellte: „Ich dachte: Wahnsinn, als die Nachricht kam, dass wir mit Foreigner zusammen für den Titel, der mich seit meiner Jugend begleitet, auf der Bühne stehen dürfen. Mein Freund neidisch.“
Tina Bartels (28), Heilerziehungspflegerin und Martina Marzahl (26), Kindheitspädagogin: „Mit dem Bandnamen konnten wir erst nichts anfangen, jedoch erkannten wir sofort das Lied.“
Claudia Hermsdorf (59), Elektronikingenieurin: „Ich bin ein Musik-Junky. Von Klassik bis Heavy Metal – jedes zu seiner Zeit versüßt mir das Leben. Foreigner gehört unbedingt dazu. Das ist Musik, bei der ich im Auto laut mitsinge.“

Jeanett Heine (42), Rektoratsreferentin an der HMT: „Mit einer so erfolgreichen Band vor so vielen Leuten zu singen, ist schon etwas ganz Besonderes.“
Jennifer Schulz (19), Auszubildende: „,I want to know what love is’ kann ich in- und auswendig. Als ich erfuhr, dass wir dieses Lied mit den Künstlern singen dürfen, war ich hin und weg.“
Ricarda Christ(32), wissenschaftliche Mitarbeiterin: „Musik ist eine Art der Heimat für mich. Wenn ich Foreigner höre, dann fühle ich mich zurückversetzt in eine Zeit des Aufbruchs: Ich verspüre Klänge der Jugend, Gefühle der Sehnsucht, der Suche und des Ankommens.“

Kirstin Blös: „Ich habe Foreigner 2013 bei einem kleinen Open-Air-Festival bei Bonn gehört. Live waren sie sehr überzeugend.“
Anne (51), Sozialpädagogin: „Ich freue mich darauf, mit meinem Chor auf so einer großen Bühne zu stehen und bin gespannt, wie es backstage

zugeht.“

Dorit Metz (49), Sachbearbeiterin: „Meine Familie freut sich mit mir. Mein Mann wird auch im Publikum sein. Ich glaube, wir werden alle sehr aufgeregt sein“
Norbert Wieting (50), Agraringenieur: „Ich habe die Band schon vor 30 Jahren gehört und gemocht. Sogar eine LP durfte ich mein eigen nennen, was zu Zeiten der DDR nicht selbstverständlich war.“
Katrin Siebert (53), technische Angestellte: „Ich freue mich auf echte Musikprofis.“

Torsten Werner (50), Sachbearbeiter: „Die Band kenne ich seit mehr als 30 Jahren. Sie ist eine schöne Erinnerung an meine Zeit zwischen Schule und Anfang der Lehre. “

Auch im Chor sind: Andrea Dembinski, Anne Bruns-Gerken, Axel Büssem, Daniela Versick, Dörte Hackbusch, Katja Schmidt, Katharina Schwarz-Kobus, Katrin Weidtland, Kerstin Pilz, Kirstin Schwarze, Kristin Sismey, Lisanne Dargert, Marianne Arndt-Forster, Petra Geier, Peter Eipert, Tine Neubüser und nicht auf dem Foto, aber beim Chor: Anne Polland, Antje Schulz, Kati Freitag, Matthias Schwittay, Regine Staiger, Ute Discher



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen