Rostock : Couragierte Nachbarn halten Diebe fest

23-84963745.JPG

Die Polizei lobt den Einsatz der Bürger, die Autoaufbrüche verhindert haben.

von
02. Februar 2018, 20:45 Uhr

Ein 31-Jähriger hat in der Nacht zu Freitag Zivilcourage bewiesen und mit seinem Nachbarn weitere Autoaufbrüche verhindern können. „Er hat sich vorbildlich verhalten“, sagt Polizeisprecherin Dörte Lembke.

Der Anwohner der Heinrich-Tessenow-Straße beobachtete um 1.15 Uhr, wie ein Mann mit einer Taschenlampe um Fahrzeuge auf dem Parkdeck am Hannes-Meyer-Platz herumschlich und ein zweiter Mann Gegenstände aus Fahrzeugen nahm und in einen Rucksack steckte. „Er hat dann die Polizei informiert und ist zu seinem Nachbarn rüber“, sagt Lembke. Damit habe er sich ganz klassisch an die Empfehlungen der Polizei gehalten: helfen und handeln, aber ohne sich in Gefahr zu bringen. Die Gefahr hätte er abgemildert, in dem er seinen Nachbarn zur Hilfe holte – nach dem er die Polizei informiert hatte. So gelang es den beiden sogar, die Täter zu übergeben. Der 31- und der 37-Jährige gingen zusammen auf das Parkdeck und stellten die Männer zur Rede. So konnten sie sie bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Mehrere Streifenwagen waren informiert. „Es ist gut gelaufen und keinem was passiert“, sagt Lembke.

Die beiden Verdächtigen sind 28 und 36 Jahre alt. Bei einer Blutprobenentnahme stellte sich raus, dass sie je fast 3 Promille hatten. Sie hatten fünf Fahrzeuge aufgebrochen und Navigationsgeräte und ein Autoradio entwendet. Gegen beide Männer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls eingeleitet. Der Gesamtschaden wird auf über 1500 Euro geschätzt. Die couragierten Nachbarn konnten Schlimmeres verhindern und reihen sich damit in eine mittlerweile gute Tradition couragierter Bürger. „Die Rostocker sind echt vorbildlich“, sagt die Polizeisprecherin. Wenn etwas beobachtet würde, versuchter Fahrraddiebstahl, Alkoholfahrten, würde die Polizei sehr häufig informiert und teilweise auch couragiert eingegriffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen