zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 10:34 Uhr

"Costa Fortuna" läuft Warnemünde an

vom

svz.de von
erstellt am 03.Jun.2013 | 10:12 Uhr

Warnemünde | Hamburg, Kiel und jetzt Rostock - die Reederei Costa hat ihre Nordland-Flotte erweitert. Ab sofort läuft das Kreuzfahrtschiff "Costa Fortuna" regelmäßig in Warnemünde ein. Am Sonnabend ging der Koloss erstmals im Ostseebad vor Anker. Bis September werden drei Routen ab Warnemünde angeboten: "Zu den norwegischen Fjorden, den Ostseemetropolen inklusive St. Petersburg und rund um Westeuropa bis nach Savona", sagt Costa-PR-Managerin Hanja Richter.

Die "Costa Fortuna" bietet Platz für 3470 Gäste. Das Schiff verfügt über elf Bars, vier Restaurants, einen Spa- und Wellnessbereich, einen Fitnessraum, einen Kinderclub sowie über ein großes Theater, eine Discothek und ein Casino. Mehr als 1000 Mitarbeiter gehören zur Besatzung. Für die Betreuung der deutschsprachigen Gäste ist die 23-jährige Miriam Egenhofer zuständig. Auf der aktuellen Reise kümmert sie sich um rund 1000 Passagiere aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Egenhofer ist rund um die Uhr erreichbar. "Mein Telefon ist mein ständiger Begleiter." Die junge Frau aus Bayern ist vor allem für Übersetzungsarbeit und koordinative Aufgaben zuständig. "Ich sorge unter anderem dafür, dass jeder Gast bei einem Ausflug den richtigen Bus erwischt - zum Beispiel von Warnemünde nach Berlin." Egenhofer ist eine wichtige Frau an Bord. Gerade weil rund 90 Prozent der Nordlandrouten von deutschsprachigen Gästen gebucht werden. Doch die größte Verantwortung hat der Kapitän Alfredo Romeo. Bis 1994 hat er schon einmal bei Costa gearbeitet, seit drei Jahren gehört er nun wieder zum Team. Insgesamt 17 Jahre fährt er als Kapitän über die Weltmeere. Die europäischen Häfen sind immer wieder eine Herausforderung für den Italiener. "Sie sind alle eng. Aber gelernt ist gelernt."

Die Ausbildung ist wichtig bei Costa: Besonders nach der Havarie der "Concordia" im vergangenen Jahr setzt die Reederei noch mehr auf Sicherheit. "Nach dem Unglück mussten wir Buchungseinbußen hinnehmen. Aber es geht bergauf", so Richter. Seit 2000 hat Costa jährlich ein neues Schiff vom Stapel gelassen. 2014 soll das opulenteste Exemplar der Flotte, die "Diadema", in See stechen. "Sie wird unser Flaggschiff und gigantischer als alle anderen Kreuzliner", verrät Richter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen