Warnemünde : Coaast-Stars rocken für kranken Doc

Das Konzert organisieren Knut Linke (l.) und Musiker Olaf Hobrlant von Spill.
Das Konzert organisieren Knut Linke (l.) und Musiker Olaf Hobrlant von Spill.

Musiker wollen mit Konzert helfen und sich bedanken.

von
17. März 2015, 14:00 Uhr

Seit Kurzem sind in Warnemünde Plakate für ein nächstes Konzert des Bernstein-Rocks zu sehen. Schnell wird deutlich: Es handelt sich um eine ganz besondere Auflage. Denn die eigens dafür ernannten Coaast-All-Stars gestalten eine Benefiz-Show. Das Konzert steht unter dem Motto „With a little help from my friends“. Es ist eine Hilfsaktion zugunsten des kulturellen Visionär von Warnemünde, DocAndreas Buhse. Er ist seit einer Weile schwer krank. „Und weil er immer etwas für die Musiker und die Kultur von Warnemünde getan hat, fanden wir es wichtig, ihm etwas zurückzugeben und Danke zu sagen“, findet Spill-Sänger Olaf Hobrlant. Der Musiker und Schnellzeichner hat auch das Plakat entworfen, mit dem für die Veranstaltung im Bernsteinsaal geworben wird. Die Organisation hat Knut Linke, Inhaber der Agentur Kulturmeer, übernommen. Auch er rannte nur offene Türen ein, denn Doc Buhse genießt ein hohes Ansehen, weil er das Miteinander von Künstlern fördert. „Er hat allein von Spill vier Alben herausgegeben“, sagt Horblant. Dazu die Edition „Rauch auf dem Wasser“, die verschiedenen Publikationen, die er unter dem Schriftstellernamen Michael Terpitz herausgegeben hat.

Weil Buhses Plattenlabel Coaast T.M.P. trotz ausbleibender Einnahmen weiter bestehen soll, wollen die Musiker mit dem Konzert am 17. April im Hotel Neptun praktisch helfen. Mit dabei sind Peter Schmidt, Spill, Bad Penny, Peter und der Wüst, Angela Klee, Marion Seibert, Weekenders sowie Steffi und Lars von den Sideburns.

Auch das Hotel Neptun unterstützt das Vorhaben: „Wir sind stolz, dass wir gefragt wurden und stellen gern für diese Benefizveranstaltung unseren Bernsteinsaal kostenfrei zur Verfügung“, sagt Nils Handke, Gastronomischer Leiter des Hauses. „Alle treten ohne Gage auf“, betont Organisator Knut Linke.

Doc Buhse ist sichtlich gerührt. „Schön, wenn diese liebevolle Idee aufgeht. Und schön wäre es auch, wenn man so etwas regelmäßig machen könnte, es gibt genug Leute aus der Szene, denen es gesundheitlich auch nicht so gut geht. Ebenso schön wäre es, wenn man das Konzert in irgendeiner Form als Bestandteil des Warnemünde-Rock danach veröffentlichen würde“, sagt Buhse.

Karten : Coaast-Rockcafé oder online unter www.kulturmeer-shop.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen