zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 22:54 Uhr

Warnemünde : City rockt den Kurhausgarten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kultmusiker begeistern Fans mit alten Hits und überraschenden neuen Songs

„Früher habe ich sie zum ersten Mal im Regen gehört und auch heute hat sich da nichts geändert – die Musik ist nach wie vor der Hit.“ So äußerte sich ein Fan beim kühlen und regnerischen Auftakt der ostdeutschen Rockband City am Sonnabend im Kurhausgarten. Die buntgemischte Fan-Gemeinde aus vielen Bundesländern hatte sich bereits im Vorverkauf eine Karte für die Auflage von Warnemünde in Concert gesichert – und ein verlängertes Wochenende am Ostseestrand gebucht. Frontmann und Sänger Toni Krahl begrüßte die Fans mit den Worten: „Eine treue Gemeinde kann nichts erschüttern.“

So sollte sich auch einer der neueren Songs „Es ist immer noch Sommer bis kommenden Mai“ spätestens beim Konzert in Warnemünde bewahrheitet haben. Vorrangig durften sich die Zuhörer bei einen gelungenen Mix von Oldies und neuerem Songmaterial warm tanzen. Nach wie vor waren die Klassiker, beispielsweise „Berlin, Berlin“, „Casablanca“ oder „Wand an Wand“, die Stimmungskanonen. Mit zunehmender Wetterverbesserung kam das Publikum in Partylaune. Es wurden alte Erinnerungen geweckt. Die jüngeren Generationen ließen sich an diesem Abend vom unbekannten Repertoire überraschen. So hatte beispielsweise Maike Wussow aus Ribnitz ihren Vater zum Geburtstag mit einem Konzertbesuch überrascht. City kannte sie nur aus der CD und Plattensammlung ihrer Eltern.

Spätestens beim deutschlandweiten Hit „Am Fenster“ aus den 1980er-Jahren keimten Gemeinsamkeiten zwischen den Generationen auf und der Nachwuchs groovte mit. Dabei blieb auch das Unverwechselbare der Berliner Rockmusik mit einer Prise Balkan-Folk nicht auf der Strecke. „Jederzeit wieder, auch im Regen -wir haben mitgesungen, mitgeklatscht und gehen jetzt gut gelaunt nach Hause“, sagte Birgit Bernoth. Einen echten Fan kann eben nichts erschüttern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen