MV-Olympiade in Rostock : Chemie-Genies messen sich

Erfolgreiche Formelknacker: Die Schüler des CJD Valentin Kneitz, Jasper Simon Wittstock und Lennart Köhnke (v. l.) belegen die Plätze 2, 6 und 4 bei der Chemie-Olympiade.
Erfolgreiche Formelknacker: Die Schüler des CJD Valentin Kneitz, Jasper Simon Wittstock und Lennart Köhnke (v. l.) belegen die Plätze 2, 6 und 4 bei der Chemie-Olympiade.

MV-Olympiade wurde am Christophorusgymnasium in Rostock ausgetragen und die einheimischen Schüler belegen vordere Plätze.

svz.de von
03. März 2016, 12:00 Uhr

Reaktionsgleichungen aufstellen, Redoxreaktionen ausgleichen und Berechnungen zu Masse und Volumen vornehmen – die Aufgaben bei der zweiten Runde der Chemie-Olympiade waren knifflig. In einer dreistündigen Klausur haben 40 Schüler den 9. und 10. Klassen aus MV im Christophorusgymnasium (CJD) ihr geballtes Wissen in einem Wettstreit zu Papier gebracht. „Das Schwierigste war, dass wir das Tafelwerk nicht benutzen durften“, sagt Johannes Niclas vom CJD. Ansonsten seien die Aufgaben durchwachsen gewesen.

„Es waren wirklich schwere Aufgaben dabei. Wir sind sehr stolz, dass sich so viele Schüler der Herausforderung gestellt haben“, sagt Regine Schütt, Koordinatorin für Hochbegabungsförderung am CJD. Neben trockenen Gleichungen gehörten auch Sachaufgaben mit Alltagsbezug in die Klausur: „Zum Beispiel wie Metalle mit dem Körper reagieren, wenn man sich ein Piercing stechen lässt“, so Schütt. Die Wettbewerber lobten vor allem, dass die Chemie auch im Unterricht eine praktische Komponente habe.

Während die Schüler sich in einer Chemie-Live-Show von Lehramtsstudenten entspannen konnten, haben Lehrer die Arbeiten der Olympioniken kontrolliert. Die Sieger stehen fest: Aus Rostock haben Valentin Kneitz, Lennart Köhnke und Jasper Simon Wittstock vom CJD die Plätze 2, 4 und 6 bei der Chemie-Olympiade belegt. Sie werden die 9. Klassen für MV vertreten, wenn alle norddeutschen Bundesländer in der dritten Runde zusammenkommen, um sich in Theorie und Praxis zu messen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen