zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. November 2017 | 22:47 Uhr

Party : Chemie-Ass Christian Vogel legt auf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Während der 6. Nacht der Professoren am 8. November werden Dozenten wieder in Rostocker Clubs für die Musik sorgen.

Vor 28 Jahren hat er seine Frau im Studentenkeller kennengelernt – nun legt Christian Vogel selbst in einem Club auf. Der Chemie-Professor von der Abteilung Organische Chemie der Uni Rostock ist erstmals bei der Nacht der Professoren am 8. November dabei.

„Ich gebe meinen Job als stellvertretender Instituts-Direktor ab und bin daher bald aller Sorgen ledig“, sagt der 62-Jährige. Daher will er sich nun den Spaß erlauben und in einer Rostocker Diskothek für anderthalb Stunden seine Lieblingsmusik auflegen. „Am liebsten wäre mir ein kleinerer, intimerer Club“, so Vogel. Die Zeit sei ihm egal.

Sein Programm ist vielfältig: Von Rock über Jazz und Blues bis hin zu Folk und Country ist alles dabei. So sind bei seinen 150 Titeln Musiker wie Pink Floyd, Bob Dylan, Johnny Cash, Katie Melua und Amy Macdonald vertreten. „Auch ein paar Schmuse-Sachen wie Bee Gees werde ich auflegen“, verrät der Professor. Die Stones dürften auch nicht fehlen. „Die Reihenfolge entscheide ich nach Stimmung“, sagt der gebürtige Wismeraner. Balladen will er aus seiner bunten Zusammenstellung ausklammern – entscheidend sei, dass die Musik gut tanzbar ist. „Zwischen den Songs werde ich dann ein paar Sprüche klopfen“, sagt Vogel, der auf Situationskomik baut.

Ob er aufgeregt ist? „Ein bisschen Lampenfieber habe ich schon“, gibt Vogel zu. Und das, obwohl er bereits Fernsehsendungen gemacht, viele Vorträge gehalten und oft sechs Stunden vor 100 Personen Vorlesungen gehalten hat. „Ich habe sogar mal bei einer Faschingsveranstaltung aufgelegt und steife Oberärztinnen zum Rock ’n’ Roll verführt“, erzählt er. Im Club will er sich Unterstützung durch seine Frau, Bekannte und vielleicht einige Instituts-Mitarbeiter und Chemiestudenten holen.

„Ich bin für jeden Blödsinn zu haben“, sagt Vogel, der privat meist im Auto Musik hört. Die Nacht lässt er offen und neugierig auf sich zukommen.

Auch die DJ-Gagen der 6. Nacht der Professoren werden einem guten Zweck gespendet – dieses Mal gehen die Einnahmen an die Rostocker Tafel. Organisatoren sind der Verein Kulturkombinat Bunker in Rostock und der Allgemeine Studentenausschuss der Rostocker Universität (Asta).

Dieses Jahr liegen insgesamt 14 Professoren im Mau, Bunker, Studentenkeller oder ST ihre Lieblingsmusik auf. Einlass ist ab 22 Uhr, Beginn um 22.30 Uhr. Für fünf Euro, ermäßigt vier, kann auch jeder Rostocker Bürger Gutes tun: hingehen, mitmachen und abrocken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen