Europameisterschaften : Cheerleader geben starke Figur ab

Die Baltic Predators aus Rostock wurden Vize-Europameister in Manchester: (hinten von links) Jessy, Karolin, Sina, Lisa, Maike, Angelina, Julia, Sophie, Michelle, Kati, Alina, Luisa, Jule, Maria und Lisa; (vorne von links) Katrin, Martin, Hannes, Immo, Marian, Josi, Marco, Mike, Tobi und Nicole.
Foto:
Die Baltic Predators aus Rostock wurden Vize-Europameister in Manchester: (hinten von links) Jessy, Karolin, Sina, Lisa, Maike, Angelina, Julia, Sophie, Michelle, Kati, Alina, Luisa, Jule, Maria und Lisa; (vorne von links) Katrin, Martin, Hannes, Immo, Marian, Josi, Marco, Mike, Tobi und Nicole.

Die Baltic Predators erringen bei den Europameisterschaften in Manchester überraschend den Vize-Titel.

svz.de von
13. Juli 2014, 11:00 Uhr

Riesen-Erfolg für die Baltic Predators: Die Cheerleader des SV Dynamo Rostock errangen am Sonntag bei den Europameisterschaften im englischen Manchester den Vize-Titel. „Unglaublich. Damit war wirklich nicht zu rechnen. Allein schon mit der Teilnahme an den EM ging für uns ein Traum in Erfüllung. Wir sind megaglücklich und stolz“, sagte Trainerin Josephin Müller.

Ihr Team, das sich mit dem dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Hanau für die Titelkämpfe qualifiziert hatte, trat in der Kategorie Senior Mixed (ab 16 Jahre mit bis zu 25 weiblichen und männlichen Mitgliedern) an. „Das ist die Königsklasse im Cheerleading. Für diesen Auftritt haben wir seit Oktober 2013 hart trainiert“, erklärte Müller.

Entsprechend aufgeregt war die 20-köpfige Mannschaft, als sie die Bühne betrat. Dann ging alles ganz schnell. Innerhalb von drei Minuten spulten die Baltic Predators ihr Programm ab. Dies bestand aus einzelnen Kürelementen aus dem Bodenturnen (Saltos, Schrauben), Hebefiguren wie Pyramiden, Tänzen und den typisch amerikanischen Sprechgesängen. „Die sind Pflicht und gerade bei unseren Männer nicht allzu beliebt“, sagte die Trainerin. Kurios: Da die Rostocker ihren Flieger gen Heimat erwischen mussten, reisten sie unmittelbar nach ihrem Auftritt ab und verpassten dadurch die Siegerehrung. „Erst auf dem Flughafen erhielten wir die Nachricht, dass wir Vize-Europameister geworden sind. Klar, dass da die Party im Flugzeug stieg“, sagte Müller. Der Titel im Fünferfeld dieser Kategorie ging an die Cats aus Berlin (199 Punkte), gefolgt von den Predators (167) und dem britischen Team Gemini Cheer (166). Insgesamt hatten sich mehr als 2000 Aktive aus Großbritannien, Deutschland, Polen, Slowenien, Lettland, Russland und Kroatien an den Europameisterschaften beteiligt.

„Ein unvergessliches Erlebnis. Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützt und an uns geglaubt haben“, so die Trainerin.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen