zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 05:10 Uhr

Cadillac wird im Mai abgeschleppt

vom

svz.de von
erstellt am 14.Apr.2013 | 05:28 Uhr

Warnemünde | Die Gartenstraße von Warnemünde gehört zu den besonders schönen und ruhigen Lagen des Ostseebades. Bis auf Ausnahmen und eine verwaiste Invest-Ruine pflegen die Hausbesitzer ihre Grundstücke regelmäßig. Um so mehr fühlen sich die Bewohner durch Abweichungen von diesem Gewohntem gestört. Seit Monaten verärgert sie ein abgestellter Cadillac mit einer Tageszulassung vom 12. Juli 2012. Sie vermuten, dass das Luxus-Auto einem Künstler gehören könnte - im Heck des Wagens liegen verschiedene auffällige Hüte.

Inzwischen haben die Kontrolleure des Umweltamtes auf die Beschwerden der Anwohner reagiert. "Bei Feststellung eines solchen Sachverhaltes durch Mitarbeiter des Umweltamtes wird eine Ordnungswidrigkeitsanzeige bei der Bußgeldstelle gestellt", sagt dessen Leiterin Brigitte Preuß. Seit dem 9. April ziert nun ein roter Aufkleber das Auto. Damit wird dem Halter klar gemacht, dass das Fahrzeug als Abfall gilt, wenn es nicht bis zum 9. Mai entfernt wird. Denn: "Der Cadillac wurde am 28. Februar protokollarisch erfasst und am 28. März unverändert vorgefunden", sagt Preuß. Da der für das Kennzeichen eingetragene Halter laut Einwohnerauskunft nach unbekannt verzogen ist, wurde dem Kreislaufwirtschaftsgesetz entsprechend der rote Aufkleber am Fahrzeug angebracht. Sollte das Fahrzeug nicht innerhalb des vorgegebenen Zeitraums abgeholt werden, wird der Wagen nach Fristablauf auf Anweisung des Umweltamtes zwangsweise abgeschleppt.

Normalerweise trägt der Halter die Kosten dafür. Wenn er allerdings wie im vorliegenden Fall nicht zu ermitteln ist, wird die Stadt vorerst auf den Ausgaben sitzen bleiben. Die Bewohner der Gartenstraße sind allerdings froh, wenn das fremde Auto endlich vor ihren Häusern verschwunden ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen