Busse und Bahnen teurer

Die künftigen Tarife im Überblick: Die 9-Uhr-Monatskarte ist nicht mehr im Abo erhältlich, Alternative für das Klock8-Ticket ist das Mobil60-Ticket, das es wiederum nur im Abo gibt.
Die künftigen Tarife im Überblick: Die 9-Uhr-Monatskarte ist nicht mehr im Abo erhältlich, Alternative für das Klock8-Ticket ist das Mobil60-Ticket, das es wiederum nur im Abo gibt.

von
06. Dezember 2010, 07:46 Uhr

Rostock | Ab 1. Februar 2011 strukturieren die Unternehmen des Verkehrsverbundes Warnow (VVW) den Verbundtarif neu. Fast alle Modalitäten und Preise verändern sich, einzige Konstante ist der Einzelfahrschein. "Hier liegen wir im vierten Jahr bei 1,70 Euro", sagt Günther Gladisch, Geschäftsführer vom VVW. Bei den Wochen- und Monatskarten steigen die Preise zwischen einem und drei Euro.

Einige der Angebote gibt es nicht mehr in der bisherigen Form. Davon betroffen ist die 9-Uhr-Monatskarte für die Zonen 1, 2 und 3. Künftig gibt es sie nur für das Gesamtnetz, den Bereich Güstrow/Bützow und das Verbreitungsgebiet des VVW. "Sie wird nur über Verkaufsstellen beziehungsweise Automaten ausgegeben, der Vertrieb über das Abonnement wird aufgehoben", sagt Gladisch. Für diese Abo-Besitzer wird die Karte damit teurer, bisher konnten sie zwölf Monate fahren, mussten aber nur zehn zahlen. "Hierzu werden die Abonnenten in den nächsten Tagen angeschrieben", sagt Jochen Bruhn, Kaufmännischer Vorstand der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG). "Bei wem das Abo entfällt, wird über Alternativen informiert."

Statt Klock8- gibt es das Mobil60-Ticket

Für das Klock8-Ticket soll jetzt das Mobil60-Ticket Ersatz bieten. "Das soll dem Mobilitätsbedürfnis der Senioren Rechnung tragen", sagt Bruhn. Das Angebot richtet sich an alle, die älter als 60 Jahre sind, und gilt im gesamten VVW-Verbreitungsgebiet. Es ist nur über Abo erhältlich und kostet 37,90 Euro monatlich. Auch das ist künftig alle zwölf Monate fällig. "Es schließt die Molli-Nutzung ein", sagt Gladisch. Gegen Aufpreis können Fahrrad oder Hund mitfahren.

Interessant für Betriebe ist das Firmenticket, das stufenweise Monatskartenpreise rabattiert, wenn es 25 Prozent der Belegschaft und mindestens 50 Leute kaufen. Die Universität nutzt es bereits. Veränderungen gibt es bei der Kurzstrecke. "Die bekannte Kurzstrecke wird nur in der Region angeboten, für Rostock entfällt sie, die unterschiedlichen Definitionen waren zu kompliziert und haben zu Irritationen geführt", sagt Bruhn.

Abweichend von der generellen Regelung gibt es den Kurzstreckentarif ab der Stadtgrenze zu den Einkaufszentren Ostseepark, Hansecenter und Globus für 1,40 Euro. Für Fahrgäste, die diese Ziele ab Reutershagen Markt, Dierkower Kreuz oder Weißes Kreuz ansteuern, wird das Center-Ticket für 1,70 Euro eingeführt.

Um 50 Cent steigt ab 2011/2012 das Schülerticket. Nach wie vor gibt es aber die Sonderregelung für Großfamilien: Ab dem dritten Kind fahren die Schüler gratis. 115 dieser Freitickets gibt es derzeit. In den Landkreisen Bad Doberan und Güstrow werden die Fahrpreise angepasst. Einzel- und Tageskarten werden um maximal 30, Wochenkarten um höchstens 50 Cent und Monatskarten um drei Euro teurer. Neu ist, dass das Gesamtnetz des VVW um eine Zone erweitert wird. Alte Fahrscheine sind bis zum 28. Februar gültig, bis 31. März können sie gegen Zuzahlung genutzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen