Bundeswehr-Auto geht in Flammen auf

<strong>In der Doberaner Straße </strong>fing dieser Bundeswehr-Passat Feuer. Waren Brandstifter am Werk?
1 von 2
In der Doberaner Straße fing dieser Bundeswehr-Passat Feuer. Waren Brandstifter am Werk?

svz.de von
12. März 2013, 06:29 Uhr

Rostock | Ein Auto der Bundeswehr ist in der Nacht zu gestern in Rostock in Flammen aufgegangen. Es entstand erheblicher Sachschaden. Menschen wurden nicht verletzt. Nach Angaben des Polizeipräsidiums kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden, ebenso sei aber auch ein technischer Defekt möglich.

Der VW-Passat der Bundeswehr stand in der Doberaner Straße in der Nähe des Peter-Weiss-Hauses. Um kurz nach Mitternacht fing er im Bereich der Motorhaube Feuer. Nach den Löscharbeiten der Rostocker Feuerwehr wurde er zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt.

Beim zweiten Brand eines Autos ebenfalls in der Nacht zu gestern geht die Polizei dagegen definitiv von Brandstiftung aus. Gegen 0.15 Uhr hätten Unbekannte in der Schmarler Krusenstern-Straße Feuer an einem Mazda 626 gelegt. Sie hätten einen noch unbekannten Brandbeschleuniger genutzt, um das hintere rechte Rad zu entzünden. Der 14 Jahre alte wagen brannte völlig aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen