zur Navigation springen

Für den Guten Zweck : Bürgerstiftung sucht Rostocker Helden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Beim großen Brunch am 15. Juni auf dem Universitätsplatz wird Geld für die Grundschulen der Hansestadt gesammelt

„Es ist nicht selbstverständlich, dass es uns gut geht – und dafür müssen wir selber etwas tun“, sagt Michael Schah Sedi vom Vorstand der Hanseatischen Bürgerstiftung. Für die Rostocker gibt es dazu am 15. Juni ab 11 Uhr beim zweiten Bürgerbrunch die Gelegenheit. Beim gemeinsamen Essen auf dem Universitätsplatz wird Geld für den guten Zweck gesammelt – und zwar für Rostocker Grundschulen.

Neun davon haben sich mit ihren Projekten um Fördermittel beworben. Die Wünsche sind nicht immer groß – und nach Möglichkeit sollen alle gefördert werden. Ob Leseecke, Lehrmittel oder eine Musikanlage: Welches Projekt letztendlich aus den Einnahmen des Bürgerbrunches finanziert wird, dürfen die Wohltäter mit Picknickkorb selbst entscheiden, indem sie bei einer Internet-Wahl abstimmen. „Sicherlich wäre es schön, wenn wir alle Schulen unterstützen könnten“, sagt Wolfgang Grieger vom Vorstand der Stiftung. Viele Bürger, die teilnehmen und einen Tisch bestellen, bedeuten viel Geld für den guten Zweck. Beim Auftakt vergangenes Jahr beteiligten sich rund 600 Rostocker am Bürgerbrunch. „In diesem Jahr dürfen es gerne mehr werden“, so der Vorstand. Wunschziel wäre, 100 Tische mit jeweils acht Personen zu belegen. Sollte die Aktion im Laufe der Zeit immer größer werden, möchten die Verantwortlichen die Frühstücksmeile bis zum Rathaus erweitern. In diesem Jahr soll erstmalig die Spendenkasse mit Werbeartikeln aufgestockt werden. Mit Basecaps und T-Shirts werden die Teilnehmer zu Rostocker Helden gekürt. „Denn ein Held spendet gern Geld, Zeit und Ideen für eine lebenswerte Stadt“, erklärt Grieger die Idee.

Internet: www.buergerstiftung-rostock.de

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen