Naturschutz : Bürger packen mit an

Verstärkung erwünscht: Sven Ahrens (2. v. r.) freut sich besonders über den Einsatz der Kinder und Jugendlichen. Jan, Erik, Lucian und Janne (v. l.) pflanzten mit Begeisterung nach Anweisung des Försters.
Foto:
1 von 1
Verstärkung erwünscht: Sven Ahrens (2. v. r.) freut sich besonders über den Einsatz der Kinder und Jugendlichen. Jan, Erik, Lucian und Janne (v. l.) pflanzten mit Begeisterung nach Anweisung des Försters.

An einer Pflanzaktion in der Rostocker Heide beteiligen sich zahlreiche tatkräftige Helfer. Insgesamt wurden 1250 Eichen in die Erde gesetzt.

Ihre Naturverbundenheit haben Rostocker bei der vierten Baumpflanzaktion in Wiethagen gezeigt. Rund 200 Freunde der Rostocker Heide durfte Jörg Harmuth bei der Aktion Bürger für Bäume am Stadtforstamt am Sonnabend begrüßen.

Mit Hacke und Spaten fanden 1250 Eichen, 150 Linden und 100 Ulmen ein neues Plätzchen auf einem 1,2 Hektar großen Areal. „Wir versuchen die Rostocker zu motivieren, etwas für den Wald zu tun und freuen uns, dass auch wieder viele Leute mit Elan dabei sind,“ sagte der zuständige Revierförster, Sven Ahrens. Insbesondere, dass viele Kinder und Jugendliche emsig ans Werk gingen, fand auch großen Anklang beim Schirmherrn und Bürgerschaftspräsidenten, Dr. Wolfgang Nitzsche (Linke), und dem Senator für Bau- und Umwelt, Holger Matthäus(Grüne).

Die ganz kleinen Forstarbeiter hatten sogar ihre eigenen Schaufeln mitgebracht. Der Zoo unterstützte das Projekt mit vielen Informationen, Lagerfeuer und Verpflegung vom Grill. Die Jugendfeuerwehr der Rostocker Heide zeigte ebenfalls Einsatz im Wald. Für die Bepflanzung hatte das Stadtforstamt alle Pflanzen fachgerecht vorbereitet und die Forstamtsmitarbeiter standen den Einsteigern mit vielen Tipps zur Seite. Unterschiedliche Gehölze, wie beispielsweise Hainbuche, Winterlinde und Feldahorn, säumen jetzt den Waldesrand. „Ich bin sehr naturverbunden, deshalb möchte ich mich auf jeden Fall an der Aktion heute beteiligen,“ sagt Uta Brinkmann.

Auch das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Gesellschaft in netter Runde war für viele ein Grund, nach Möglichkeit jedes Jahr dabei zu sein. „Für unsere Kinder ist das zusätzlich eine interessante Gelegenheit, den Wald und seine Bewirtschaftung kennenzulernen“, sagt Andrea Brieger. Die Familie hatte sich spontan zu einem Ausflug in die Rostocker Heide entschieden, um mit anzupacken. Bei bestem Pflanzwetter und guter Laune war das neue Waldstück schnell gestaltet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen