zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 10:42 Uhr

Equal Pay Day : Bündnis startet Kampagne in Rostock

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zum Equal Pay Day am Sonnabend kritisieren Verdi und Co. die geringere Bezahlung von Frauen #wirkoennenrichtig

Die Gewerkschaft Verdi will am Sonnabend, dem so genannten Equal Pay Day, in der gesamten Rostocker Innenstadt auf die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen aufmerksam machen. Der Equal Pay Day markiert den Tag, bis zu dem Frauen statistisch gesehen umsonst arbeiten müssen. Zahlen des Statistischen Bundesamts zufolge erhielten sie in Deutschland im Jahr 2015 im Durchschnitt 21 Prozent weniger Bruttolohn pro Stunde, umgerechnet fällt der Equal Pay Day damit auf den 18. März.

Unter dem Leitsatz „Gleiche Löhne – und partnerschaftlich durchstarten“ fordert Verdi nun, diese Ungleichbehandlung zu beenden. Gerechtigkeit werde in Deutschland und auch in Rostock immer noch zu klein geschrieben. Die Bundesrepublik befinde sich diesbezüglich zum wiederholten Mal unter den Schlusslichtern Europas, kritisiert die Gewerkschaft. Der Blick auf die Lösungen und Praktiken in anderen Ländern könne daher weiterhelfen. Ein wichtiges Merkmal dort sei die gesetzliche Verankerung und Verpflichtung der Unternehmen sowie die Überwachung und Sanktionierung bei einem Verstoß gegen das Gesetz. Mit dem Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen habe das Bundeskabinett zuletzt ein richtiges Signal ausgesendet. Allerdings ziele es weniger auf die Herstellung von Lohngerechtigkeit als vielmehr auf die Schaffung von Entgelttransparenz in großen Unternehmen ab. Verdi fordert: Die Lohnlücke muss überall spürbar verringert werden und schließlich verschwinden.

Dazu hat sich landesweit ein Aktionsbündnis gegründet. Es ruft die Rostocker dazu auf, sich an der Fotokampagne „Mein Standpunkt zur gleichen Bezahlung von Frauen und Männern“ zu beteiligen. Die Bilder sollen auf www.isbw.de und auf der Facebook-Seite des Landesfrauenrates präsentiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen