zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 02:27 Uhr

Demonstration : Bündnis protestiert gegen Rogida

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rassismus und die Ausgrenzung von Migranten haben in Rostock keinen Platz. Deshalb ist für die angemeldete Demonstration Rostocker gegen die Islamisierung des Abendlands am 12. Januar eine Gegendemonstration geplant.

von
erstellt am 03.Jan.2015 | 06:00 Uhr

Sie fordern ein Rostock für alle: Imam-Jonas Dogesch, Anette Niemeyer und Torsten Sohn vom breit aufgestellten Bündnis Rostock nazifrei treten Rassismus und Ausgrenzung von Migranten entgegen. Sie organisieren am Montag zwei Kundgebungen am Doberaner Platz und vor dem Kröpeliner Tor, um gegen die für den 12. Januar angemeldete Demonstration Rostocker gegen die Islamisierung des Abendlands (Rogida) zu protestieren. „Bis jetzt haben sich sowohl Pegida als auch alle Ableger rassistisch geäußert“, sagt Dogesch. Das erwarte er auch in der Hansestadt und will daher mit seinen Mitstreitern ein Gegenzeichen setzen.

Mehr zu der Gegenbewegung lesen Sie in der Wochenendausgabe Ihrer Norddeutschen Neuesten Nachrichten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen