zur Navigation springen

Cannabis als Medizin : Bündnis fordert Hanf-Legalisierung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Mehrere hundert Teilnehmer werden zur Demonstration und Kundgebung am 9. Mai erwartet

von
erstellt am 05.Mai.2015 | 08:00 Uhr

„Eine Legalisierung von Cannabis als Medizin, Rohstoff und Genussmittel ist längst überfällig“, findet der Rostocker Jakob Gericke. Deshalb ruft er am 9. Mai zur ersten Demonstration für die Legalisierung von Cannabis in Rostock auf. „Wir wollen zeigen, dass auch in Mecklenburg-Vorpommern Menschen unter dem Hanfverbot leiden und dringender Diskussionsbedarf über die gescheiterte Drogenpolitik besteht“, so der Sprecher des Rostocker Hanfbündnisses. Unterstützt wird der 23-Jährige bei seinem Vorhaben insbesondere von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. „Wir freuen uns, dass auch der Bundestagsabgeordnete Harald Terpe am 9. Mai mit dabei ist“, sagt die Sprecherin des Landesverbandes der Grünen Jugend Mecklenburg-Vorpommern Ronja Thiede. „Erst kürzlich reichte Terpe einen Antrag zur Entkriminalisierung von Cannabis im Bundestag ein“, berichtet sie.

Unterstützt wird Organisator Jakob Gericke außerdem von Silke Gajek, Landtagsabgeordnete der Grünen. Auch die Linksjugend (Solid), die Jungen Liberalen und die Grüne Jugend werden sich in Redebeiträgen äußern.

Anlass zur Aktion gibt eine in etwa 250 Städten weltweit stattfindende Veranstaltung unter dem Motto „Global Marijuana March“. Hierbei wird gegen das in Deutschland herrschende Verbot demonstriert. „Wir wollen den Cannabis-Konsum nicht verharmlosen“, stellt Arved Schönbecher sicher. „Allerdings fühlen wir uns durch das staatliche Verbot in unserer persönlichen Freiheit beschnitten“,so der 33-Jährige. Bereits 2003 und 2004 organisierte er das Rostocker Hanffest – mit Erfolg: „Wir zählten 800 Teilnehmer. Auch für die Veranstaltung am 9. Mai haben sich bereits 900 Demonstranten angemeldet“, so der 23-jährige Gericke. Abgerundet wird die Demonstatration von lokalen Musikern.

Die Demonstration beginnt am 9. Mai um 14 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Neuen Markt. Gegen 15 Uhr wird der Demo-Zug bis zum Doberaner Platz zur Endkundgebung ziehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen