zur Navigation springen

Schiff liegt 17,5 Meter unter der Wasseroberfläche : "Büchner": Erster Bericht aus Polen

vom

Das Meeresamt Gdynia hat jetzt die genaue Lage des Wracks der "Georg Büchner" bestimmt und erste Aufnahmen von hydrografischen Untersuchungen veröffentlicht. Demnach ist der Rumpf des Schiffes noch intakt.

svz.de von
erstellt am 12.Jun.2013 | 10:32 Uhr

Rostock | Das Meeresamt Gdynia hat jetzt die genaue Lage des Wracks der "Georg Büchner" bestimmt und erste Aufnahmen von hydrografischen Untersuchungen veröffentlicht. Demnach ist der Rumpf des Schiffes noch intakt. Das Schiff liegt auf der Steuerbord-Seite, 17,5 Meter unter der Wasseroberfläche. Einzelne Leinen des Wracks treiben im Wasser; das Notschleppseil reicht sogar bis an die Oberfläche. Der Direktor des Meeresamtes, Andrzej Królikowksi, hat ein Verbot für den Schiffsverkehr 500 Meter rund um die Unglücksstelle erlassen. "Dieses gilt für jegliche Art von Schiffen", heißt es in einer Bekanntmachung des Meeresamtes. Zur Begründung sagt der Amtsleiter: Die Leinen stellen ein ernst zu nehmendes Sicherheitsrisiko für die Schifffahrt dar. Über eine mögliche Ursache für das Sinken des Schiffes vor der polnischen Küste machte das Amt noch keine Angaben.

Parallel zu den Untersuchungen an der Unglücksstelle suchen die polnischen Behörden weiter nach dem Eigentümer des Schiffes. Bislang hieß es, dass die Firma Argent Ventures Limited mit Sitz auf den Seychellen das Schiff von Insolvenzverwalter Dr. Tobias Schulze gekauft habe. Doch an ihrer Existenz sind mittlerweile Zweifel aufgekommen, nicht zuletzt bei den belgischen Interessenten für das Schiff.

Die Identität des Schiffseigners ist für die polnischen Behörden von großer Bedeutung, da er für die Bergung des Wracks verantwortlich ist. Dazu ist der Schiffseigner nach polnischer Rechtslage innerhalb eines Jahres verpflichtet. Einen Termin dafür muss er bis Ende November bekannt geben. Andernfalls kann das Meeresamt eine Firma mit der Bergung beauftragen und den Einsatz dem Eigner in Rechnung stellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen