Dachstuhlbrand Sanitz : Brandstiftung im Einkaufszentrum?

<p> </p>
1 von 5
Fotos: Steffen Grafe

Vermutlich war Brandstiftung die Ursache für den Dachstuhlbrand im Einkaufszentrum Sanitz gestern Nacht, bei dem ein Schaden von etwa 150.000 Euro entstanden ist.

svz.de von
16. September 2015, 07:57 Uhr

Kurz vor Mitternacht kam es in einem Einkaufszentrum in Sanitz zum Brand im Dachstuhl. Die Ursache scheint voraussichtlich Brandstiftung zu sein. Wie die Polizei heute Morgen mitteilte, haben nach ersten Erkenntnissen unbekannte Täter die auf der Gebäuderückseite stehenden Papiertonnen angezündet. Von dort griff das Feuer dann offenbar auf den darüber liegenden Dachkasten über. Teile des von einem Discounter, einer Bäckerei und einem Getränkemarkt genutzten Gebäudes am Ortsrand wurden durch das Feuer erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Nach Schätzungen der Polizei ist dabei ein Sachschaden von etwa 150.000 Euro entstanden.

Gegen 23:21 Uhr wurde gemeldet, dass das Dach des in der Bollbrügge ansässigen Getränkelandes brenne. Die daraufhin alarmierte Feuerwehr Sanitz hatte aufgrund der Nähe zu ihrem Gerätehaus nur eine kurze Anfahrt. Schon von weitem erkannten die Kameraden das Feuer und den aus dem Gebäude quellenden Rauch. Es wurden daraufhin unmittelbar weitere Kräfte aus der Umgebung sowie eine Drehleiter von der Feuerwehr Tessin nachgefordert.

Mit etwa 30 Kameradinnen und Kameraden bekämpfte die Feuerwehr daraufhin den Brand, der sich auf die ganze rechte Seite des Gebäudekomplexes ausgebreitet hatte. Unter Atemschutz versuchten die Trupps das Feuer zu lokalisieren und einzudämmen. In mühsamer Kleinarbeit mussten zahlreiche Dachpfannen entfernt werden, um an die darunterliegenden Glutnester zu gelangen. Es gelang den Einsatzkräften aber, den Brand auf den betroffenen Getränkemarkt zu begrenzen. Nach gut etwa Stunde war das Feuer unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten zogen sich aber bis in die frühen Morgenstunden hin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen