zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

23. November 2017 | 17:34 Uhr

Buchvorstellung : Boris Entrup berät Rostockerinnen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Buchvorstellung am 28. Februar bei Hugendubel. Im Interview spricht er über Spaß am Make-up, Audrey Hepburn und ein einfacheres Leben

von
erstellt am 21.Feb.2017 | 11:45 Uhr

Er berät Berühmtheiten wie Kronprinzessin Mary von Dänemark und Angelina Jolie. Am 28. Februar ist Boris Entrup, Hair- und Make-up-Artist, Beauty-Experte und Autor in der Hansestadt und für die Rostockerinnen da – zur Buchvorstellung bei Hugendubel. Im Interview mit NNN-Redakteurin Nicole Pätzold berichtet er, was die Damen erwartet, über seine Sicht von Schönheit und was die in der Arbeitswelt zu suchen hat.

Schönheit ist Ihr Geschäft, für das Sie sich gleich nach dem Abitur entschieden haben. Warum?
Boris Entrup: Mir war klar, dass ich kreativ und mit meinen Händen arbeiten möchte. Ich habe zuerst eine Friseurlehre gemacht. Ich hatte das Glück, in einem Salon zu lernen, in dem auch Make-up angeboten wurde. Da habe ich immer schon genau hingeschaut – mich hat die Verwandlung fasziniert, die mit Make-up und natürlich auch Hairstyling erzielt werden kann. Wann immer es ging, habe ich assistiert und gelernt. Make-up bietet so viele Möglichkeiten, die Persönlichkeit zu unterstreichen, Stärken zu betonen und einen Look zu komplettieren – schon alleine deswegen kann ich mir keinen wundervolleren Beruf vorstellen.

Was bedeutet Schönheit für Sie?
Schön ist ein subjektiver Begriff. Ja, es gibt die perfekte Gesichtsform – ich sage lieber, jeder Mensch kann schön sein. Es geht darum, sich und seinen Typ kennenzulernen und das Beste daraus zu machen. Dabei geht es nicht darum, Schwächen oder kleine Makel weg zu arbeiten, sondern Schönes, das was einem selbst an sich gut gefällt, noch zu betonen. Damit tritt alles andere sowieso in den Hintergrund. Make-up soll Spaß machen und keine Pflichterfüllung sein.

Ist der Druck, in der heutigen Gesellschaft attraktiv sein zu müssen, gestiegen?
Zunächst: Für mich ist Attraktivität etwas anderes als Schönheit. Da muss keine 100 prozentige Perfektion sein, es ist viel subtiler und privater. Attraktivität heißt Interesse wecken – ich sehe es nicht als Druck an, sondern als Möglichkeit, als Gesamt-Paket zu überzeugen. Und das hat jeder auch selbst in der Hand mit Pflege, Styling… Es gibt Untersuchungen, dass attraktive Menschen erfolgreicher im Beruf sind.

Ihr neuestes Buch heißt „Beauty 40+“. Warum haben Sie sich entschieden, gezielt diese Zielgruppe anzusprechen?
Als ich mein Buch „BeautySchule“ in den Buchhandlungen vorgestellt habe, saßen viele reifere Damen im Publikum, die sehr interessiert waren und viele Fragen gestellt haben – „Was mache ich mit den Schlupflidern?“, „Was mache ich mit den Falten?“, „Was mache ich mit einem Doppelkinn?“ Wirklich einfach geradeaus. Ich habe schnell gemerkt, dass da ein „Need“vorhanden ist, ein Bedürfnis und auch eine große Offenheit Tipps gegenüber.

Ist Schönheit eine Frage des Alters?
Schönheit ist keine Frage des Alters. Im Gegenteil, eine Frau weiß doch dann genau, was sie will und was ihr steht. Audrey Hepburn hat das charmant auf den Punkt gebracht: „Die wahre Schönheit einer Frau nimmt mit den Jahren zu.“

Nächste Woche besuchen Sie die Hansestadt Rostock und stellen Ihr Buch in der Universitätsbuchhandlung Hugendubel vor. Was erwartet die Gäste?
Genau. Am 28. Februar bin ich bei Hugendubel in Rostock und präsentiere dort meine Bücher und zeige einige Tipps und Tricks live. Die Gäste können Fragen stellen, sich inspirieren lassen und natürlich signiere ich auch Bücher vor Ort. Ich freue mich schon sehr auf den Termin.

Wer ist Ihre Zielgruppe, Frauen oder auch Männer welchen Alters können von einem Besuch profitieren?
Meine Zielgruppe lässt sich schwer eingrenzen bezüglich des Alters oder auch Geschlechts. Ganz einfach gesagt: Jeder, der sich für Beauty und Make-up interessiert, kann von dieser Veranstaltung profitieren.

Der Besuch ist ja nicht Ihre einzige Mission in Rostock. Sie sind am 1. März auch im Hotel Neptun Warnemünde für die Veranstaltung „Die Macht der Schönheit“ des Unternehmerverbands und des Verbands deutscher Unternehmerinnen und gestalten diese als Stargast mit. Sind solche Formate gefragter?
Solche Veranstaltungen finden häufiger statt. Das Thema Beauty und Schönheit betrifft jeden. Mir macht es großen Spaß, auch auf solchen Plattformen etwas von meiner Erfahrung weiterzugeben und somit vielleicht Inspirationen zu geben, oder die Beautyroutine zu beeinflussen.

Warum ist Attraktivität für Unternehmerinnen, an die andere Anforderungen gestellt werden als an ein Model oder eine Schauspielerin, ein Thema?
Ein Model oder eine Schauspielerin schlüpfen täglich in andere Rollen und verkörpern dadurch ganz unterschiedliche Personalities. Die Rollen werden ihnen vorgegeben und sie interpretieren die Vorgabe mehr oder weniger erfolgreich. Jeder andere Mensch, ob Unternehmerin oder Angestellte ist eine Person, die jeden Tag ihre Frau steht. Sie spielt dafür jeden einzelnen Tag mit den Gegebenheiten.

Hat Frau es leichter im Job, wenn Sie attraktiv ist?
Generell ist es sicher einfacher, attraktiv durchs Leben zu gehen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen