zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

15. Dezember 2017 | 17:03 Uhr

Warnemünder Woche : Böen pfeifen manches vom Plan

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Unwetter führt zu Streichungen im Programm / Einiges wurde verschoben oder der Ort geändert

svz.de von
erstellt am 09.Jul.2015 | 10:00 Uhr

Bei der Warnemünder Woche zeigt sich der Wind ein wenig ungastlich. Es gab konstant Wind der Stärke sechs, in Böen wurde schon eine sieben gemessen. „Aus Sicherheitsgründen ist gestern die Regatta der Industrie- und Handelskammer abgesagt worden“, sagt Sprecherin Gesine Schuer. „Es wäre bei dem Wind zu unsicher geworden, einen Steuermann mit drei Laien segeln zu lassen“. Außerdem: „Wir stehen jeden Morgen mit dem Deutschlandwetterdienst in Kontakt“, sagt Schuer.

Auch einige Segler des Wettbewerbes Rund Bornholm haben wegen der Witterung abgebrochen. „Gestern haben sechs Boote aufgegeben und sind unter Motor nach Rügen und Stralsund gefahren“, so die Sprecherin. Weitere Boote dieser Regatta sind gestern angekommen, die letzten werden heute bis Mittag erwartet.

Wegen des starken Windes musste der Skimboard-Contest auf nächste Woche verschoben werden. Ein genauer Termin steht noch nicht fest, das hängt von Wind und Wetter ab. Gefühlte Gewinner bei den Windstärken sind die Kitesurfer. Sie trainieren derzeit am Strand, ihre Kitesurf-Trophy startet Freitag ab 11 Uhr. „Es geht derzeit schon sehr sportlich zu bei dem Wetter“, sagt Tilo Trefz. „Wir trainieren, bis die Kites rauchen“, sagt er lächelnd. Die Siegerehrung in diesem Trendsport ist Sonntag etwa 16 Uhr in der Sportbeach-Arena.

Auch Jörg Bludau, gemeinsam mit dem Warnemünde-Verein zuständig für das kulturelle Programm an Land, hat den Himmel und die Wolken im Blick. „Wir planen weiter durch“, sagt er. Wenn es einen Schauer gibt, müssen die Musiker eben eine Pause machen“, sagt er. Ansonsten soll das Open Air „Rauch auf dem Wasser“ stattfinden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen