Rostock : Blindgänger geborgen

Blindgänger in der Östlichen Altstadt: mit neuem Ultra TEM-Verfahren untersucht.
Blindgänger in der Östlichen Altstadt: mit neuem Ultra TEM-Verfahren untersucht.

Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war nicht mehr scharf

23-43440852_23-66110651_1416397464.JPG von
14. August 2015, 08:00 Uhr

Vier Tage lang hatten englische Flieger im Zweiten Weltkrieg Bomben über Rostock abgeworfen. Gestern förderten Spezialisten des Munitionsbergungsdienstes MV einen der Blindgänger in der Hartestraße an die Oberfläche – ohne Zünder und auf der Rückseite aufgeplatzt. In diesem Zustand ist die 1000-Pfund-Bombe „völlig ungefährlich“, sagt Dienstleiter Robert Mollitor. Er und sein Team haben für die Munitionssuche eine ganz neue Technik, das Ultra TEM-Verfahren, eingesetzt – „zum ersten Mal in Mecklenburg-Vorpommern“, sagt er. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitags-Ausgabe der NNN.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen