zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 00:24 Uhr

Verkehr in Rostock : Biestower Damm voll gesperrt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Eurawasser saniert Haupttransportleitung und verlegt neue Trinkwasserleitung.

Am Biestower Damm müssen Autofahrer ab Montag mit einer Vollsperrung rechnen. Eurawasser saniert in der Südstadt die Haupttransportleitung und verlegt eine neue Trinkwasserleitung – „um den Qualitätsstandard zu halten und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten“, so Unternehmenssprecherin Gabi Kniffka. Den Auftrag hat der Warnow-Wasser- und Abwasserverband (WWAV) erteilt. Seit Ende des vergangenen Jahres läuft die Sanierung der 60 Zentimeter starken Haupttransportleitung ausgehend von der Nobelstraße über den Klein Schwaßer Weg bis zur Satower Straße – über 2,5 Kilometer. Im ersten Abschnitt zwischen Nobelstraße und Biestower Damm wurde bereits eine neue Trinkwasserleitung eingezogen. „Ein wichtiger Teilabschnitt ist damit fertiggestellt“, so Kniffka.

Jetzt beginnen die Bauarbeiten in der Straße Am Rodelberg, die sich bis zum Kreuzungsbereich Biestower Damm ziehen. In offener Bauweise wird zunächst die Trinkwasserleitung DN 350 (Durchmesser 35 cm) auf 260 Metern in neuer Trassenführung verlegt. Dann werden die Trinkwasserhausanschlüsse der Häuser 1 bis 9 an die neue Leitung angebunden. Die Altleitung wird verdämmt und stillgelegt.

An die Arbeiten gekoppelt ist eine 14-tägige Vollsperrung ab Montag im Kreuzungsbereich Biestower Damm – Am Rodelberg – Neue Reihe. Die veränderte Verkehrsführung wird vor Ort angezeigt. Für die Anwohner Am Rodelberg gibt es danach eine halbseitige Sperrung bis zum Ende der Bauarbeiten. Die Maßnahme ist Teil des Investitions- und Sanierungsleitplanes von Eurawasser und WWAV. Für Material und Leistungen werden in diesen ersten Bauabschnitt 580 000 Euro investiert. Mit der Ausführung der Maßnahme wurde die Firma Strabag beauftragt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen