Tankstellen-Überfall in Rostock : Bewaffneter Räuber flieht, hinterlässt aber Fußspuren

1 von 9
Foto: Stefan Tretropp

Kripo sichert frische Fußabdrücke, Spur von Fährtenhund verliert sich am Kolumbusring

svz.de von
11. November 2015, 23:02 Uhr

Erneut ist es in Rostock zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle gekommen. Am Mittwochabend gegen 21.15 Uhr schlug nach ersten Polizeierkenntnissen ein bewaffneter und maskierter Täter in der Avia-Tankstelle an der Rostocker Stadtautobahn im Stadtteil Lütten Klein zu. Nach bisherigen Ermittlungen betrat der männliche Täter mit einer Pistole den Verkaufsraum und bedrohte die Kassiererin. Ob und was genau er erbeuten konnte, ist nach derzeitigem Stand noch unklar.

<iframe width="420" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/pkePUr6hhSc" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Wie die Polizei mitteilt, hat sie in der Nacht zum Donnerstag mögliche Fußabdrücke des Räubers im näheren Umfeld der Tankstelle festgestellt und gesichert. Weiter es weiter hieß, hätten Augenzeugen einen Mann über die Bahngleise hinter dem Tankstellengelände in Richtung Schmarl flüchten sehen. Kripobeamte fanden im schlammigen Boden frische Schuhabdrücke, die vermutlich zum Täter gehören könnten. Ein Fährtenhund der Polizei setzte genau an der Stelle an und nahm die Spur auf. Allerdings verlief sich diese im Bereich des Kolumbusrings. Zum Täter gibt es bislang noch immer keine Hinweise. Die Videoüberwachung wird noch ausgewertet. Erst am Sonntagabend wurde eine Aral-Tankstelle in Toitenwinkel von zwei bewaffneten Tätern überfallen. Auch in diesem Fall konnten sie unerkannt fliehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen