zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. November 2017 | 22:32 Uhr

Radwege-Ausbau in Rostock : Besser radeln im Nordosten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Lücke zwischen Güterverkehrszentrum und Nienhagen wird geschlossen.

von
erstellt am 02.Apr.2016 | 08:00 Uhr

Zwischen der Anschlussstelle Güterverkehrszentrum und Nienhagen soll die 600 Meter lange Radwegelücke geschlossen werden. Dafür macht sich der Ortsbeirat Gehlsdorf/Nordost stark.

Der Ortsbeirat wolle „nicht warten, bis wieder etwas passiert“, sagt Kurt Massenthe, Vorsitzender des Ortsbeirates Gehlsdorf/ Nordost (UFR). Auf der Höhe seien viele Radfahrer unterwegs. Der öffentliche Nahverkehr nach Nienhagen und zu den weiteren Stadtdörfern entlang der L22 sei nicht zufriedenstellend, sagt Massenthe. „Schüler besuchen die Schulstandorte in Dierkow und Toitenwinkel. Aber auch für den Tourismus wäre dieser Teilabschnitt wertvoll, da viele Radfahrer in Richtung Rostocker Heide fahren“, so der Vorsitzende. Die Bäderstraße sei auch im Bereich Nienhagen besonders im Sommer durch Strandbesucher stark genutzt. Das Tief- und Hafenbauamt will der Aufforderung des Ortsbeirates folgen. „Wir haben Gelder für 2017 eingestellt beziehungsweise das beantragt“, sagt Heike Schröder, Leiterin der Verkehrsplanung beim Tief- und Hafenbauamt. Da die begleitende und noch zu verlängernde Straße eine Landesstraße sei, könnten auch Fördermittel beim Land beantragt werden. Das soll 2017 passieren und 2018 der Weg ausgebaut werden. Massenthe zeigt sich zufrieden mit der Lösung.

„Wir hatten das schon länger vor uns hergeschoben“, räumt Schröder ein. Aber bei vierspurigen Straßen entstehe der Ausbau immer stückweise. In den vergangenen zwei Jahren wurde die L22 zwischen Neu Hinrichsdorf und Güterverkehrszentrum ausgebaut. Straßenbegleitend entstand ein Geh- und Radweg auf der Ostseite. In den Folgejahren soll weiter gebaut werden. Der Lückenschluss des Radweges war noch nicht geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen