zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. Oktober 2017 | 13:41 Uhr

Bekommt Graal-Müritz ein Wassersportzentrum?

vom

svz.de von
erstellt am 24.Okt.2012 | 09:35 Uhr

Graal-Müritz | Um einen weiteren touristischen Anziehungspunkt wollen Contanze Reckleben-Rietenbach und Martin Hurek das Ostseeheilbad Graal-Müritz erweitern. Der Tourismusausschuss hat heute Abend zum ersten Mal das entsprechende Konzept vorliegen, in dem Hurek und Reckleben-Rietenbach die Gründung eines Wassersportzentrums mit erweitertem Freizeitangebot im Outdoor-Bereich vorschlagen.

Unternehmer Hurek ist seit 2000 ausgebildeter Kitesurf-Lehrer und bietet als Selbstständiger an vielen Standorten Kurse an. In Graal-Müritz würde er gern eine feste Station für ein Wassersportzentrum errichten - am liebsten schon ab April 2013. Bei der Gemeinde hat er dafür einen Strandabschnitt am Mittelweg beantragt, der sich für seine Zwecke durch die gute Lage und Erreichbarkeit anböte.

"So eine Wassersportschule wäre nicht nur ein neues Angebot im Ort, sondern würde auch die Saison verlängern", so Hurek. Denn neben dem Kitesurfen will er vor Ort auch sportliche Aktivitäten für die windfreie Zeit anbieten. Zum Beispiel das so genannte Stand-up-Paddle-Surfen. Bei dieser Variante, die aus Polynesien stammt, bewegen sich die Wasserratten auf dem Kanu stehend über das Wasser - ein ganzheitliches Ausdauertraining, das Spaß bringt. "Außerdem wollen wir Erlebnispädagogik-Angebote ins Programm nehmen", sagt Hurek und meint damit Bogenschießen, Staffelspiele, Boßeln, Floßbau oder Geocaching, eine Schnitzeljagd mit GPS-Gerät.

Mit seinem Konzept will das Duo die größtmögliche Zielgruppe ansprechen. "Unsere Angebote sind speziell für Familien mit Kindern und Erwachsene, aber auch für Senioren ausgelegt", so Hurek, der ab kommender Saison erstmals auch Kitesurf-Kurse für Über-50-Jährige anbieten will. Jeder Graal-Müritzer sollte sich bei der Angebotspalette genauso angesprochen fühlen wie Urlauber und Kurgäste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen