zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. August 2017 | 22:19 Uhr

Rostock : Bekommt der KOD Verstärkung?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Mammutaufgabe Hansa-Spiele: Kommunaler Ordnungsdienst steht Flut von Falschparkern gegenüber. Pilotprojekt soll Abhilfe schaffen

Noch haben die Anwohner rund um das Ostseestadion ihre Ruhe, aber wenn in nicht einmal zwei Wochen die Drittliga-Saison beginnt, keimt auch der Ärger mit den Falschparkern im Hansaviertel und der Gartenstadt wieder auf. „Es werden Einfahrten zugeparkt und Rettungswege nicht freigehalten“, sagt Sonja Schweinitz (Alfa), die sich als Mitglied der Bürgerschaft und Anwohnerin im Ortsbeirat Gartenstadt/Stadtweide engagiert, in dessen jüngster Sitzung. Zwar seien die Betroffenen Kummer gewöhnt, aber dass Polizei und Ordnungsamt oft gar nicht reagieren, wenn sie kontaktiert würden, erzürne die ansässigen Hansestädter sehr.

Ein Problem, das nicht so einfach zu lösen scheint: „Im Durchschnitt verzeichnen wir 63 Abschleppvorgänge pro Spiel“, sagt Andreas Bechmann, Abteilungsleiter des zuständigen Amts für Gewerbeangelegenheiten – und das nur in den direkt angrenzenden Straßen. „Es gibt ein Sicherheitskonzept, das zwischen dem Veranstalter, der Stadt und dem DFB abgestimmt ist“, sagt Bechmann. Darin seien bestimmte Flächen um das Stadion vorgeschrieben, die kontrolliert werden müssen, andere optional. „Um alles zu schaffen, haben wir zu wenig Personal“, so der Abteilungsleiter.

Dabei hat der KOD seit der Gründung in 2013 aufgestockt: Zu Beginn arbeiteten nur sechs Mitarbeiter für den KOD, inzwischen sind es 33, die wechselnd im Schichtdienst tätig sind. Davon kümmern sich drei um den fließenden Verkehr, sechzehn um den ruhenden und zehn um allgemeine Ordnungsangelegenheiten wie Umweltrecht oder die Hundehalterverordnung. Hinzu kommen eine Abteilungsleiterin und zwei Sachbearbeiter, erklärt Bechmann. Zudem laufe jetzt ein Pilotprojekt: „Wir haben zehn neue Mitarbeiter auf 450-Euro-Basis eingestellt, die uns in den Sommermonaten unterstützen“, sagt der Abteilungsleiter. Das sei eine gewaltige Entlastung und man hoffe, dass nach Ablauf des Projekts eine dauerhafte Lösung bezüglich der Personalsituation und der Mammut-Aufgabe zu Hansa-Spielen gefunden werde. „Wir wollen auf jeden Fall die Verantwortlichen des FC Hansa und die Anwohner an einen Tisch holen und Einigkeit schaffen“, sagt Bechmann. Vielleicht müsse man letztlich sogar per Bürgerschaftsbeschluss offiziell mehr Personal für den KOD beantragen, meint Sonja Schweinitz.

Außerdem sei die Einrichtung eines Bürgertelefons in Planung, das das lästige Suchen nach der passenden Telefonnummer für das jeweilige Vergehen abschaffen und den Rostockern das Leben erleichtern solle, informiert Abteilungsleiter Andreas Bechmann. Derzeit sei der KOD aber noch unter der Nummer 0381/381 73 20 zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen