zur Navigation springen

Rövershagen : Bei Fiete schwimmen die Fische in der Wohnung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Karls Erlebnis-Dorf eröffnet neue Attraktion mit angeschlossener Nachzuchtstation für Meerforellen

In Karls Erlebnis-Dorf erwartet Familien ab sofort eine neue Attraktion. Am Sonnabend eröffnete Geschäftsführer Robert Dahl Fietes Schuppen-Schuppen. Die Grundidee für das zwei Millionen Euro teure Projekt entstammt einem Urlaub, den Dahl mit seiner Familie in Kalifornien machte: „Wir waren begeistert von den beeindruckenden See-Parks.“ Der Geschäftsführer hatte bereits geplant, den maritimen Bereich auszubauen und ließ sich von den amerikanischen Erlebnis-Aquarien inspirieren.

Daher wohnt jetzt Seemann Fiete im Schuppen des Erlebnis-Dorfes. Als hanseatisches Urgestein bildet er die Hintergrundgeschichte rund um ein außergewöhnliches Aquarium. Fiete liebt Fische so sehr, dass er nach dem Auszug seiner Frau – die spurlos verschwand – alle Räume überflutete. Nun schwimmen Barsch, Dorsch oder Seehase über den ehemaligen Frühstückstisch oder durch Fietes Auto in der Garage. Ob das Skelett im überfluteten Schlafzimmer die ertrunkene Ehefrau ist, bleibt der eigenen Fantasie vorbehalten. Lediglich das Wohnzimmer nutzt Fiete ungeflutet und schläft auf der Couch.

Im neuen Fisch-Schuppen stellt Fiete seinen Besuchern 30 Fischarten der Region vor. Bereits kurz nach der Eröffnung des Erlebnis-Aquariums tauchten zahlreiche Besucher in Fietes Welt ab – und waren begeistert. In den Aquarien schwimmen die Fische im umgebauten Bauernschrank oder im Radio. Eine weitere Attraktion ist die Nachzuchtstation für Meerforellen, die nach der Entwicklung zum Jungfisch im Peetzer Bach der Rostocker Heide ausgesetzt werden. Ein Quarantäne-Labor überprüft regelmäßig die Wasserverhältnisse und Wildfänge auf Krankheitserreger. Täglich werden 100 000 Liter Wasser gefiltert und mit Ozon angereichert. Projektpartner ist der Verein Fisch und Umwelt MV. Im Außenbereich entstand ein Teich mit 600 000 Litern Fassungsvermögen. Dessen Innenleben können die Besucher durch acht Panoramascheiben beobachten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen