Wirtschaft : Baufirma erweitert Standort

Es sind Aufträge wie der Parkhaus-Neubau am Klinikum Südstadt, mit denen Goldbeck seine Marktposition in Mecklenburg-Vorpommern ausbauen will.  Grafik: Goldbeck
Es sind Aufträge wie der Parkhaus-Neubau am Klinikum Südstadt, mit denen Goldbeck seine Marktposition in Mecklenburg-Vorpommern ausbauen will. Grafik: Goldbeck

Goldbeck-Generalübernehmer erhöht die Mitarbeiterzahl in Rostock

von
12. November 2015, 15:10 Uhr

Die Goldbeck-Gruppe baut ihren Standort Rostock aus: Allein im zurückliegenden Geschäftsjahr stieg die Mitarbeiterzahl vor Ort von vier auf zehn. 2010 hatte das Bauunternehmen noch mit zwei Vertretern begonnen. Mittlerweile generiert die Firma zwölf Millionen Euro Umsatz – auch dank zahlreicher Projekte direkt in Rostock.

Unter anderem laufen aktuell die Arbeiten für das Parkhaus am Klinikum Südstadt. Es soll im Frühjahr in Betrieb gehen und 366 Stellplätze beinhalten. Mit einer Breite von 2,70 Metern sind sie besonders komfortabel, der Standard liegt seit Jahrzehnten zwischen 2,30 und 2,50 Metern. Für weitere Projekte in Rostock, Sassnitz, Stralsund und Schwerin hat Goldbeck Angebote abgegeben. „Die Kunden schätzen uns für unsere ansprechende Architektur, Bauzeiten von oft nur fünf Monaten bei höchster Termintreue und die Preisgarantie, die wir einhalten“, sagt Standortleiter Volker Huber. Zuletzt bauten er und sein Team die eigene Geschäftsstelle aus, um die zusätzlichen Arbeitsplätze zu schaffen.

Im abgelaufenen Jahr setzte Goldbeck beispielsweise Bauprojekte von Eno Energy, Hersteller von Windenergieanlagen, und des Rolladenherstellers Roma im Rostocker Gewerbegebiet Hinrichsdorf um. Auch die Werkstatt des Baumaschinenhändlers Swecon im Rostocker Brückenweg gehörte zu den Vorhaben. Insgesamt umfasst das Marktgebiet der Niederlassung drei Viertel von Mecklenburg-Vorpommern. Darüber hinaus kümmern sich die Rostocker Ingenieure bis April 2016 um das Bauprojekt des Medizintechnikunternehmens Dräger in Lübeck. Ihre Niederlassung ist eine von insgesamt 31, in denen 4000 Mitarbeiter tätig sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen