Medizin : Azubis über nehmen die Leitung

Voll eingespannt: Stefan Lange (27) und Diana Pehlgrimm (27) haben die Stationsleitung übernommen.
Foto:
Voll eingespannt: Stefan Lange (27) und Diana Pehlgrimm (27) haben die Stationsleitung übernommen.

Eine Woche lang leiten 13 Auszubildende aus dem zweiten und dritten Lehrjahr die Station N4 am Klinikum für Neurologie und Psychiatrie.

svz.de von
14. März 2014, 06:00 Uhr

Verantwortung übernehmen und Stresssituationen bewältigen – bei dem Pilotprojekt „Schüler leiten eine Station“ stellen die angehenden Krankenpfleger der Uni-Klinik ihr Können unter Beweis. 13 Auszubildende aus dem zweiten und dritten Lehrjahr haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Station N4 am Klinikum für Neurologie und Psychiatrie für eine Woche zu übernehmen. „Wir erledigen die Krankenpflege, die ärztliche Assistenz und die Dokumentation für die Patienten, die alle an Multipler-Sklerose (MS) leiden“, sagt Stefan Lange (27). Auch für die Organisation der Aufnahme und Entlassung sind sie verantwortlich. „Wenn wir die Medizin aufstellen und auch bei allen anderen wichtigen Aufgaben schauen uns die Krankenschwestern, die sonst die Station leiten, über die Schulter“, ergänzt er.

Damit die Patienten genauso gut versorgt werden wie sonst auch, ist alles genau durchgeplant. „Die Station ist anhand von farblichen Kennzeichen in drei Bereiche eingeteilt“, sagt Stefan Lange. Jeder Bereich wird von zwei Lehrlingen übernommen. Sie pflegen maximal sechs Patienten. Stefan Lange hat die Leitung der Station übernommen. Von ihm kam auch die Idee für das Schülerprojekt. Er steht kurz vor dem Ende seiner Ausbildung und wollte in einer Projektwoche sein erlerntes Wissen vertiefen. „In Süddeutschland gibt es solche Projekte bereits, deshalb kam ich auf die Idee“, sagt der 27-Jährige. Nach Absprache mit den Ausbildern und dem Pflegevorstand machte er sich mit seinen Mitschülern daran, die Idee in die Tat umzusetzen. „Wir haben ein Konzept erarbeitet und einen Dienstplan“, sagt er. Die reine Therapiestation haben sich die Lehrlinge selbst ausgesucht, weil sie relativ klein ist und die Schüler sich mit dem Krankheitsbild von MS-Patienten auskennen.

Pflegedienstleiterin Ute Fricke ist von dem Projekt überzeugt: „Dabei lernen die Schüler die Zusammenhänge der Arbeitsabläufe genau kennen und führen sie nicht nur aus.“ Stefan Lange hofft, dass das Projekt für die nachfolgenden Lehrlinge wieder umgesetzt wird. Sollte er eine Anstellung an der Uniklinik bekommen, würde er es wieder organisieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen