Verkehrssituation eskaliert : Autos legen Lichtenhagen-Dorf lahm

Trotz Verkehrsinsel ist die Überquerung der Dorfstraße für Edeltraut Ortmann und Enkelin Ada häufig ein Problem.
Trotz Verkehrsinsel ist die Überquerung der Dorfstraße für Edeltraut Ortmann und Enkelin Ada häufig ein Problem.

Anwohnerin Edeltraut Ortmann beklagt Verkehrssituation in der Gemeinde / Bürgermeister stellt Verkehrszählung in Aussicht

von
03. April 2015, 09:00 Uhr

Ungeduldig steht Edeltraut Ortmann minutenlang auf der Verkehrsinsel in Lichtenhagen-Dorf. Gemeinsam mit Enkeltochter Ada (4) will sie eigentlich nur die Dorfstraße überqueren, muss sich aufgrund der zahlreichen Autos aber gedulden. „Die Verkehrssituation eskaliert. Die Straßen sind zu bestimmten Zeiten regelrecht verstopft“, sagt Edeltraut Ortmann. Mit ihrem Anliegen hat sich die Lichtenhägerin kürzlich auch an die Gemeindevertretung gewandt.

„Gerade zu den Stoßzeiten geht im gesamten Dorf nichts mehr“ sagt die 60-Jährige. Zwischen den beiden Kreisverkehren, aber auch bis hin zur Mühle aus Richtung Elmenhorst kommt der Verkehr förmlich zum Erliegen. Vom eigenen Grundstück auf die Straße zu gelangen: fast unmöglich. „Auch die Feldsteinfundamente der zum Teil denkmalgeschützten Häuser entlang der Straße sind für diese Belastung nicht gemacht“, Ortmann. „Erst sollte die Verkehrssituation Lichtenhagen-Dorf geklärt sein, ehe mit der Neuerstellung des Flächennutzungsplans und einer möglichen Wohnbebauung noch höherer Quellverkehr droht“, sagt die Anwohnerin.

Den Gemeindevertretern um Bürgermeister Horst Harbrecht (CDU) ist die Situation bekannt. „Ich kann den Ärger nachvollziehen, das Hauptproblem sind jedoch die Einwohner selbst“, sagt der 72-Jährige. „Bei der letzten Geschwindigkeitskontrolle gingen 70 Prozent der Knöllchen an Einwohner der Gemeinde“, gibt Harbrecht zu bedenken. So sei die Verkehrssituation in Lichtenhagen-Dorf vor allem auf Eltern zurückzuführen, die ihre Kinder morgens direkt vor der Schule absetzen. Hinzu komme das permanente Drücken der Ampel, sodass sich der Verkehr aufstaue.

Die Hoffnung, dass mit der Ortsumgehung Elmenhorst, die voraussichtlich nach 2019 gebaut werden soll, auch die Straßen in Lichtenhagen-Dorf entlastet werden, kann Harbrecht nicht stärken. „Da wiegelt das Straßenbauamt ab“, sagt er. Stattdessen will die Gemeinde nun ein Gerät zur Verkehrszählung aufstellen, um aussagekräftige Zahlen für das tägliche Autoaufkommen zu erhalten. „Jeder, der in der Gemeinde Auto fährt, muss sich allerdings auch selbst hinterfragen“, so Harbrecht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen