Schaf auf A 19 außer Rand und Band : Autobahnpolizei muss am Kreuz Rostock verirrten Bock bändigen

1 von 8
Foto: Tretropp

Ein verirrtes Schaf hat heute Nachmittag auf der Autobahn 19 zwischen Kessin und dem Rostocker Kreuz für Furore gesorgt.

svz.de von
24. Oktober 2015, 18:49 Uhr

Tierischer Einsatz für die Autobahnpolizei in Rostock: Mehrere Autofahrer meldeten der Polizei über den Notruf das umher irrende Tier. Die Beamten nahmen sofort die Suche auf und wurden zwischen den Anschlussstellen Kessin und Kreuz Rostock in Fahrtrichtung Berlin fündig.

Der Schafbock war offenbar kurz vorher von einer benachbarten Weide ausgebrochen und hatte sich seinen Weg zur Autobahn gesucht. Die Beamten "verfolgten" das Tier zusammen mit anderen Bürgern, die ihre Wagen gestoppt hatten, fast bis zur Abfahrt Kreuz Rostock. "Ein beherzter Bürger hat das Tier dann gegriffen und gedreht und solange festgehalten, bis wir kamen", sagte Ralph Schlösser von der Autobahnpolizei.

<iframe width="960" height="720" src="https://www.youtube.com/embed/9YyWiZdS38s" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Die Autobahnpolizisten sicherten den bewegungslustigen Bock und riefen einen Schafzüchter zur Hilfe. Mit mehreren Personen und unter leichter Gegenwehr wurde das Tier schließlich auf den Anhänger gebracht. "Das Wichtigste ist, dass nichts passiert ist und niemand zu Schaden gekommen ist", sagte Schlösser. Trotzdem war die Aktion nicht ganz ungefährlich. "Mehrere Autofahrer mussten Gefahrenbremsungen hinlegen, weil das Tier immer wieder auf die Fahrbahn lief", sagte Schlösser.

Ein Kontakt zum eigentlichen Schafhalter konnte vor Ort noch nicht hergestellt werden. Die Polizei hofft nun über die Veröffentlichung in den Medien, dass sich der Halter des ausgebüxten Schafbocks meldet.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen