Rostocker Innenstadt : Ausgebüxter und aggressiver Wolfshund von Feuerwehr erlegt

Das aggressive Tier war kurz zuvor seiner Besitzerin entlaufen.

von
26. Oktober 2019, 11:40 Uhr

Mitten in der Rostocker Innenstadt ist in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Wolfshund erschossen worden. Das aggressive Tier war kurz zuvor seiner Besitzerin entlaufen. Der Vorfall hatte sich nach Angaben der Polizei zwischen Mitternacht und 2 Uhr zugetragen.

Bei der Polizei meldete sich ein Passant, der das Tier im Bereich der Kröpeliner Straße gesehen hatte. Die Beamten machten sich sofort auf den Weg in die Innenstadt und konnten es ebenfalls feststellen. Zur Sicherheit riefen sie die Gefahrenabwehr Tier der Berufsfeuerwehr Rostock zur Hilfe.

Kadaver noch in der Nach abtransportiert

Wie Olaf Schulz, Einsatzleiter bei der Feuerwehr, mitteilte, sei der Wolfshund zunächst über die Kröpeliner Straße bis hin zum Klostergarten gelaufen. „Dort wurde er von den Polizeibeamten eingeengt“, erklärte Schulz weiter. Weil das Tier aber durch ständiges Knurren aggressiv auf die Beamten wirkte und niemanden an sich herankommen ließ, wurde es erschossen.

Die Gefahr sei laut Feuerwehr so groß gewesen, dass es keine andere Möglichkeit gab, als den Wolfshund zu erlegen. Der Kadaver wurde noch in der Nacht abtransportiert und liegt nun in einer Kühlzelle bei der Feuerwehr. Die Besitzerin des Tiers sei bereits über den Vorfall in Kenntnis gesetzt worden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen