zur Navigation springen

Durchstarter : Ausbildung in Rostock: Georgina gibt Gas

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kampagne soll Jugendliche vom Bundesland überzeugen. Donnerstag startet ein begleitender Medienwettbewerb.

Sie ist 19 Jahre jung, hoch motiviert und eine der besten Auszubildenden bei der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG): Georgina Fock aus Rostock ist eines der Gesichter der Kampagne „Durchstarten in MV“. Am Donnerstag wird sie dem Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe (CDU), zeigen, was sie als junger Lehrling drauf hat. Die 19-Jährige wird am Steuer einer der nagelneuen blauen Straßenbahnen aus Spanien sitzen – und zwar innerhalb der Landesfachkräftekampagne „Durchstarten in MV“.

Das Wirtschaftsministerium wirbt so gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern (IHK) des Landes für die vielfältigen Ausbildungs- und Karrierechancen in Mecklenburg-Vorpommern. Darüber hinaus beinhaltet die Kampagne einen großen Schülermedienwettbewerb zu Berufschancen in MV, der am Donnerstag startet. Schüler der 8. bis 12. Klasse aller Schulen können hierfür einen Artikel, einen Blogtext, einen Radiobeitrag oder einen Videoclip zum Thema „Durchstarten in MV“ einreichen und sich im Vorfeld für die Teilnahme an einem Medienworkshop bewerben. Sowohl Gruppen- als auch Einzelbeiträge sind dabei erlaubt und erwünscht. Wichtig ist, dass die eingereichten Beiträge beschreiben, wie sich die Nachwuchsjournalisten ihre berufliche Zukunft in Mecklenburg-Vorpommern vorstellen. „Wir wollen direkter an die Schüler heran, auf beste Ausbildungsmöglichkeiten in unserem Bundesland aufmerksam machen und junge Menschen zur persönlichen Beschäftigung mit dem Thema einladen“, betont Harry Glawe. Möglichst viele Jugendliche sollen so für eine Ausbildung, ein Studium und eine anschließende Berufstätigkeit in MV begeistert werden.

Einsendung der Medienbeiträge: bis 19. Oktober an medienwettbewerb@durchstarten-in-mv.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen