zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 03:55 Uhr

Jugendweihe in Rostock : Aus Kindern werden Erwachsene

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Rostocker Jugendweihe-Saison eröffnet. Veranstalterverein gibt an: 1100 Teilnehmer in diesem Jahr erwartet. Niveau bleibt stabil

svz.de von
erstellt am 24.Apr.2016 | 20:30 Uhr

Weg vom Kindertisch, so richtig ernst genommen werden und endlich ein vollwertiges Mitglied im Kreis der Erwachsenen sein – dieser Wandel wird in den meisten Familien mit dem Festakt der Jugendweihe hochoffiziell vollzogen. Zum Auftakt der diesjährigen Saison haben 50 Rostocker Schüler am Sonnabend gemeinsam den ersten Schritt ins Erwachsenenleben im Barocksaal der Hansestadt gewagt. „Heute wird etwas gefeiert, von dem eigentlich gar keiner so genau weiß, was das ist – das Erwachsenwerden“, sagt Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) in seiner Festrede. Sie müssten von nun an mehr Verantwortung übernehmen, kleine und größere Krisen bewältigen, hätten zwar mehr Rechte, aber auch mehr Pflichten, gibt der 37-Jährige den jungen Erwachsenen mit auf den Weg.

Festlich herausgeputzt, sichtlich aufgeregt und doch über die Maßen stolz haben die Mädchen und Jungen, begleitet von der Musik der Rostocker Band Les Bummms Boys, Gratulationen, ihre Urkunde, Blumen und das Jugendweihebuch des Landes MV in Empfang genommen. Die Jugendweihe zu begehen, ist keine Pflicht, aber für viele Familien dennoch ein Muss. „Bis jetzt haben sich etwa 1100 Teilnehmer für die Jugendweihe in diesem Jahr angemeldet“, sagt Rosemarie Brandt vom Verein Jugendweihe MV. Damit sei das Niveau in etwa auf dem Stand der Vorjahre, die Zahlen blieben ungefähr stabil, so die Vereinsmitarbeiterin. Zudem passiere es immer wieder, dass kurzfristig noch spontane Anmeldungen hinzukämen, sagt sie. Nach dem Saison-Auftakt organisiert der Verein bis zum 28. Mai jedes Wochenende mehrere Jugendweihen im Barocksaal und anderen Veranstaltungsorten in der Hansestadt und dem Landkreis bis nach Doberan, sagt Rosemarie Brandt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen