Auftakt zum Bernstein-Rock

<strong>Von Irland </strong>ins Ostseebad: Kieran Goss <foto>Veranstalter</foto>
Von Irland ins Ostseebad: Kieran Goss Veranstalter

svz.de von
22. März 2013, 10:36 Uhr

Warnemünde | Musikfreunde aus dem Ostseebad können sich freuen: Eine neue Veranstalungsreihe startet am Donnerstag, 28. März. Kulturmanager Knut Linke, das Hotel Neptun und Andreas Buhse vom Coaast-Rock-Café hatten die Idee für den Bernstein-Rock. "Das ist ein Angebot, bei dem im Bernsteinsaal des Hotel Neptun etwa zweimal im Jahr besondere Gäste für ein Konzert ins Rampenlicht geholt werden", sagt Andreas "Doc" Buhse, der in Sachen Musik ein wandelndes Lexikon ist.

Grund für diesen Schritt ist, dass oft in die einzelnen Lokale des Seebades nicht alle Gäste passen, die die Auftritte verschiedener Künstler sehen wollen. Für die Premiere am kommenden Donnerstag des Bernstein-Rock haben die Macher einen hochkarätigen Künstler verpflichtet: Der irische Musiker Kieran Goss wird erwartet, der laut Buhse zu den besten und populärsten Songschreibern zählt. "In den vergangenen 20 Jahren hat sich seine Karriere atemberaubend entwickelt", schwärmt Buhse. Goss hat es dabei zu verschiedenen mit Platin veredelten Studioalben geschafft.

Eine besondere Stärke sind die Live-Auftritte des Künstlers: Dabei sind neben den virtuosen musikalischen Fähigkeiten besonders die Entertainer-Qualitäten bestechend. Bei der Premiere der neuen Reihe kommt Kieran Goss mit einem Akustik-Trio. Neben ihm gastieren an diesem Abend noch Gary Hughes am Bass und Sängerin Ann Vinsella. Sehr gespannt ist Musik-Experte Buhse auf den Song "Blue Sky Sunrise", den der amerikanische Erfolgsproduzent Rodney Crowell produziert hat und den Kieran Goss für Mary Black geschrieben hat. Crowell ist der Schwiegersohn von Jonny Cash. Auch wenn es dieses Mal mehr Plätze gibt, rät Buhse zum rechtzeitigen Sichern von Karten. Denn Goss hat eine große Fangemeinde. Karten: im Coaast-Rock-Café, Hotel Neptun oder per E-Mail: kulturmeer@alice.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen