zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

11. Dezember 2017 | 14:27 Uhr

Kleine Talente : Aufregendes Finale der Lesewürmer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Grundschüler der ersten und zweiten Klassen aus Rostock und dem Kreis küren ihre Besten. Lynn Hedderich und Mia-Joelle Brandt gewinnen.

svz.de von
erstellt am 01.Jul.2016 | 08:00 Uhr

Obwohl der Saal des Waldemar Hofes gestern bis auf den letzten Platz besetzt gewesen ist, war es darin mucksmäuschenstill. Denn es galt, die besten Vorleser der ersten und zweiten Klassen von 34 Grundschulen aus Rostock und dem Landkreis herauszufinden.

Im Finale des Wettbewerbes Lesewürmer traten dabei nur diejenigen an, die vorher ihren jeweiligen Schulausscheid gewonnen hatten. „Ihr seid also alle schon Sieger“, sagte Buchhändler Manfred Keiper zu den Kindern, die mindestens so aufgeregt waren wie ihre sie begleitenden Eltern und Großeltern stolz. Es galt, jeweils einen etwa gleichlangen Abschnitt eines für die Kinder unbekannten Kinderbuches vorzulesen. So konnten die Zuhörer einer fortlaufenden Geschichte lauschen – dem Buch „Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika“.

„Weil die Kinder den Text nicht kennen, bewerten wir nur die Lesetechnik und das Textverständnis und nicht noch die Textgestaltung“, sagt Gutrune Baginski, die schon mehrfach zur Lesewürmer-Jury gehörte und gestern zusammen mit Katharina Bonke und Ingrid Faust Punkte für die Vorleser der ersten und zweiten Klassen vergab.

Dass es den Rostocker Wettbewerb bereits seit 15 Jahren gibt, ist Manfred Keiper, Juliane Foth vom Literaturhaus und Ines Rosenfeld vom Waldemar Hof zu verdanken – den Trägern der Veranstaltung, die mit viel Herzblut und Helfern alles organisieren. Das Geschenk, das Schirmherr und Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) gestern zum Jubiläum der Lesewürmer mitbrachte, erhalten trotzdem die Kinder. Für 15 der 34 teilnehmenden Schulen, die per Los ermittelt wurden, gibt es vom Land jeweils 500 Euro für die Aufstockung der Bibliothek. Ein Umstand, der vom Publikum im Saal fast so bejubelt wurde, wie der Sieg der Erstklässlerin Lynn Hedderich, die als Letzte antrat und die komplette Jury überzeugte. Aber das sei auch kein Wunder, denn die Siebenjährige aus Schwaan liest regelmäßig ihrer Familie vor, wie der stolze Papa Frank gestern verriet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen