zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. September 2017 | 08:25 Uhr

Warnemünde : Auf Kamel Juri am Strand reiten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Premiere beim 8. Wintervergnügen

svz.de von
erstellt am 03.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Viele Besucher des 8. Warnemünder Wintervergnügens trauen derzeit ihren Augen nicht: Unterhalb des Teepotts trabt Kamel Juri munter seine Runden. Dieses Angebot ist eine Premiere, das zwölfjährige Kamel kommt vom Kamelhof Sternberger Burg. Den betreibt Jens Kohlhaus, der damit sein Hobby zum Beruf gemacht hat. „Kamele laufen in der freien Natur fast 70 Kilometer am Tag, das tun sie auf der Suche nach Essen und Trinken“, sagt der 40-Jährige. So weit muss Juri natürlich für sein Futter nicht traben, das bekommt er so. „Das Gehen beim Reiten macht ihm so viel Freude wie Hunden der Spaziergang“, erklärt Kohlhaus. Und man muss sich um Juri auch keine Sorgen machen: „Wenn ein Kamel keine Lust mehr hat, bleibt es stehen und geht keinen Schritt mehr“, erzählt der Leiter des Kamelhofs. Dieses Jahr ist es die Premiere beim Wintervergnügen. „Wenn es gut läuft, kann ich mir vorstellen, im kommenden Jahr mit noch mehr Tieren zu kommen“, sagt Kohlhaus, der früher Zoofachhandelskaufmann gelernt hat. Auf dem Kamelhof Sternberger Burg leben noch Elche, Lamas, Alpakkas und weitere Kamele. Kinder dürfen bis Sonntag für einen kleinen Obolus auf Juri reiten und sich am Ostseestrand ein wenig wie in der Wüste fühlen. Wenn es regnet, dann zieht sich Juri in ein Zelt zurück. Kamele mögen keinen Regen. Neben Juri sind heute beim Umzug der Reiter von 13.30 bis 14 Uhr Pferde der Pferdefreunde Ostseeküste zu bewundern. Neben Fischfassrennen gibt es Ponyreiten und Kutschfahrten am Strand zwischen den Aufgängen 1 und 4 und im Ort.

Morgen können auch Tiere am Himmel über dem Strand von Warnemünde zu sehen sein: Das hängt mit dem Drachenfest von 10 bis 17 Uhr zusammen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen