zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 01:49 Uhr

Hobby : Auf die Choreografie kommt es an

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Line Dancer aus Rostock beherrschen zahlreiche Tänze. Bereits Erfahrene sind im Verein willkommen.

Die Line Dance Freunde aus Rostock treffen sich regelmäßig im Twinkelhus in Toitenwinkel. Im Stadtteil- und Begegnungszentrum haben sie einen großen Raum gefunden, in dem sie ihrem Hobby nachgehen können. „Das Alter spielt keine Rolle. In unseren Reihen sind Damen, die haben die 80 überschritten“, sagt Christiane Bothe. Sie hat 2008 eine Freundin zu einer Line Dance Party begleitet und sich sofort für einen Anfängerkursus angemeldet. Als dieser endlich startete, hatte sie sich schon selbst 60 Tänze beigebracht.

„Sobald die Musik erklingt, wollen meine Füße einfach nicht still stehen“, bekennt die 56-Jährige, die derzeit rund 370 Tänze beherrscht. Vor fünf Jahren hat sie mit Gleichgesinnten die Line Dance Freunde aus Rostock ins Leben gerufen. Diese trainieren unter ihrer Leitung in mehreren Gruppen.

Die Crazy Angels und die Line Dance Dierns tanzen dienstags, während sich die Sweet Devils mittwochs im Twinkelhus treffen. Weitere Tanzfreudige finden sich jeweils donnerstags im Gelbensander Mehrgenerationenhaus zusammen.

Line Dancer aus Leidenschaft ist auch Elke Eschner, die keine Probe versäumt. „Als ich in den Vorruhestand ging, suchte ich nach einem Ausgleich. Und den fand ich beim Line Dance, der körperlich und geistig fit hält. Zudem hört man tolle Musik, hat Bewegung und nette Gesellschaft“, schwärmt die ehemalige Sportlehrerin.

„Die rund 30 Frauen und leider sehr wenigen Männer, die zu den Line Dance Freunden aus Rostock gehören, haben allesamt Feuer im Blut“, sagt Christiane Bothe. Die Versicherungsmaklerin und viele ihrer Mitstreiter reisen oft zu Line Dance Partys, die in etlichen Städten von Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus stattfinden. „Da schauen wir, was andere können, nehmen Ideen und Anregungen mit nach Hause“, sagt Christiane Bothe. Wichtig sei die Choreografie. Wenn alle Tänzer, egal, woher sie kommen, bei einer Party oder einem Auftritt wie zur Hanse Sail Rostock zu einer bestimmten Musik beispielsweise aus dem Bereich Country oder Pop die gleiche Schrittfolge einhalten, dann gibt das ein eindrucksvolles Bild.

„Für uns heißt das, mit Spaß und Leidenschaft ständig neue Tänze zu lernen. Und zwar ganz freiwillig, denn wir müssen nichts, wir wollen“, freut sich Christiane Bothe, die in ihren Gruppen Line Dance Erfahrene willkommen heißt. „Einen Anfängerkursus haben wir nicht im Programm. Das ist für uns ein zu großer Zeitaufwand“, sagt die Frau mit Leidenschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen