Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

rostock Rostocker nehmen das Zelt in Besitz

Von Dana Bethkenhagen | 25.09.2011, 07:07 Uhr

Dass die vorübergehende Spielstätte des Rostocker Volkstheaters vom Publikum so gut angenommen wird, überrascht sogar den Intendanten, Peter Leonard: Zum gestrigen Tag des offenen Zeltes reichten die 410 Sitze nicht einmal ansatzweise für die vielen Gäste.

In den Aufgängen und neben der Bühne tummelten sich Besucher, die den Vorgeschmack auf die neue Spielzeit nicht verpassen wollten.

Ensemble will neue Besucher gewinnen

Schon vor dem offiziellen Einlass um 11 Uhr pilgerten die Rostocker in Strömen in die Werftstraße 7. Was von außen noch ziemlich provisorisch aussieht und an ein Zirkuszelt erinnert, lässt von innen keine Zweifel, dass hier Theater gespielt wird.

Während viele regelmäßige Theatergänger der neuen Spielstätte noch ein wenig skeptisch gegenüberstehen, lockte sie viele neugierige Rostocker an, die eigentlich nur sehr selten zu einer Inszenierung kommen. Reike-Helge Barß etwa ist eigentlich kein Theatergänger, trotzdem war er gespannt auf das anstehende Programm. "Das ist etwas ganz Neues und hat mich neugierig gemacht", sagt der 32-Jährige. Vor allem den Blick hinter die Kulissen findet er spannend. Er könne sich vorstellen, häufiger ins Theater zu gehen, wenn ihn die Vorstellungen interessieren.

Die Schauspieler, Musiker und Tänzer nutzten die Chance, neue Besucher zu gewinnen, und gaben alles. Nachdem die Norddeutsche Philharmonie zunächst Verdis "Macht des Schicksals"-Ouvertüre zum Besten gab, spielte sie im Anschluss Humperdincks "Hexenritt" aus "Hänsel und Gretel". Intendant Leonard sagt: "Es war auch die Macht des Schicksals, die uns an diesen Ort gebracht hat." Somit würde das Stück in das Programm passen. Die Besucher bekamen an diesem Tag auch noch einen Einblick in das Tanztheaterstück "1st Danceworks With Orchestra" sowie in das Schauspiel "Effi Briest". Arien aus der Oper "La Bohème" und ein Auftritt des Opernchors bildeten den erfolgreichen Abschluss des Tags des offenen Zeltes.