zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. Oktober 2017 | 20:28 Uhr

Rostock : Arbeitslosigkeit bleibt niedrig

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Wert zum vierten Mal in Folge unter zehn Prozent / Jobabbau bei der Werft befürchtet

Gleich zwei gute Nachrichten hatte Thorsten Nappe, Geschäftsführer Operativ der Rostocker Arbeitsagentur, am Mittwoch parat: In der Hansestadt lag die Arbeitslosenquote zum vierten Mal in Folge unter zehn Prozent, genau bei 9,7 Prozent. Und in der Gesamtregion Rostock einschließlich Landkreis sank die Arbeitslosenzahl erstmals unter 18 000.

Für die Hansestadt sind das im September 10 202 erwerbslos gemeldete Personen, 412 weniger als vor einem Jahr. Dass die Firmen in der Region nach wie vor Arbeitskräfte suchen, wird mit dem Blick auf die im September gemeldeten 1068 offenen Stellen deutlich. 2234 freie Arbeitsstellen aus fast allen Branchen befinden sich zurzeit im Bestand des Arbeitgeberservice, teilte Nappe mit. Der Stellenzugang im Vergleich zum Vorjahr beträgt mehr als 20 Prozent. In Rostock wurden im September 672 neue Arbeitsstellen gemeldet, 1241 befinden sich im Bestand. Neben Zeitarbeitsfirmen, Hotellerie und Gesundheitswesen werben auch der Handel, das Bauwesen und die Logistik händeringend um neue Fachkräfte.
Als sehr positiv bewertete Nappe auch die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen. In der Hansestadt waren seit März 85 863 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt – eine Zunahme um 2513. Die stärkste Zunahme gab es im Handel sowie in der Instandhaltung und der Reparatur von Kraftfahrzeugen.

Der Landkreis Rostock hat mit einer Arbeitslosenquote von glatt 7 Prozent den Spitzen- Kreis Parchim-Ludwigslust eingeholt. 7600 Personen waren im Kreis Ende September arbeitslos gemeldet, 628 weniger als 2014.

Nappe rechnet in den kommenden Monaten mit zahlreichen neuen ausländischen Mitbürgern, die eine Arbeit suchen, und auch mit einem Zugang aus dem Bereich der Werft von Warnemünde. Aktuell hätten hiesige Unternehmen bis gestern 65 offene Stellen gemeldet, die mit ausländischen Mitbürgern besetzt werden könnten. Es würden aber noch große Unsicherheiten bestehen. Er rät zur Kontaktaufnahme mit der Arbeitsagentur, zum Beispiel um zu klären, wer wofür infrage kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen