Unfassbar : Anschlag auf Handballerinnen

Die Polizei ermittelt nach dem Angriff auf die Sportlerinnen nun wegen Sachbeschädigung.
Foto:
1 von 1
Die Polizei ermittelt nach dem Angriff auf die Sportlerinnen nun wegen Sachbeschädigung.

Unbekannte dringen in Kabine ein und zerstechen Bälle, beschädigen Kleidungsstücke und legen Glasscherben in Schuhe.

svz.de von
10. November 2014, 20:00 Uhr

Zerstochene Handbälle, beschädigte Kleidungsstücke, Glasscherben auf dem Boden sowie in den Schuhen: Als die Mädchen der Jugend C des SV Eintracht Rostock nach dem 43:12-Sieg in der Bezirksliga Nord beim Bad Doberaner SV in ihre Kabine in der Stadthalle der Münsterstadt zurückkehrten, erlebten die 13- und 14-Jährigen eine böse Überraschung. Der Sieg geriet in den Hintergrund.

„Unbekannte Täter gelangten während der zweiten Hälfte in die Kabine und zerstachen mit Messern die Handbälle der Mädchen und beschädigten deren zivile Kleidung. Zudem lagen überall auf dem Boden Glasscherben herum. Einige wurden sogar in die Straßenschuhe der Kinder gesteckt“, sagt Eintracht-Trainer Heinz-Uwe Börger, der die Polizei einschaltete.

„Am Sonnabend um 10.15 Uhr wurden die Beamten zu einem Einsatz nach Bad Doberan gerufen. Ich kann bestätigen, dass Handbälle sowie Kleidungsstücke beschädigt wurden und auch dass Glasscherben auf dem Boden sowie in den Schuhen der Kinder lagen. Des Weiteren haben wir Täterhinweise, denen wir jetzt nachgehen. Es wird wegen versuchter Körperverletzung sowie Sachbeschädigung ermittelt“, sagte Kristin Hartfiel,  Sprecherin der Polizeidirektion Güstrow.

„Wir sind  sehr geschockt. Das hat nichts mit Sport zu tun. Wir können froh sein, dass bis  auf einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro keinem der Mädchen etwas passiert ist“, erklärt Hilmar Klünder, dessen Tochter Neele Marie (13 Jahre) zum Team der Rostockerinnen gehört.

Klünder und Börger betonen, dass sich ihr Ärger nicht gegen den Bad Doberaner SV richtet. „Zwischen den Vereinen, Mannschaften  und den jeweiligen Eltern gibt es keine Probleme. Die Duelle untereinander liefen immer vernünftig ab“, so der Rostocker Coach.

„Die Aufregung bei den Mädels war natürlich sehr groß. Alle reagierten geschockt, haben sich aber auch echauffiert, dass jemand so etwas machen kann. Wir  hoffen, dass durch die Ermittlungen der Polizei der oder die Täter gefunden werden, damit er oder sie dann ihre gerechte Strafe bekommen“, sagt Klünder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen